Image Ordered

FR_371: Wappenscheibe Christoph Fürer 1633
(FR_Privatbesitz_FR_371)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Christoph Fürer 1633

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Germany · Süddeutschland
Nuremberg · Middle Franconia · Bavaria · Germany · wohl
Dating
1633

Iconography

Description

Das volle Wappen der Familie Fürer steht in einem Rechteckrahmen, der unten mit Rollwerkmotiven, oben mit Fruchtgehängen verziert ist. Vor den seitlichen Rahmenpilastern entwächst torsadierten Säulen links eine männliche, rechts eine weibliche Hermenfigur. Sie stützen die Kapitelle, auf denen Fruchtvasen stehen. Über dem Mittelbild trägt ein kleines, von Delphinen begleitetes Podest eine Fruchtvase und auf seiner Vorderseite die Jahrzahl 1633. Am Fuss der Scheibe enthält eine schlichte Inschrifttafel den Namen des Stifters.

Iconclass Code
46A122(FÜRER) · armorial bearing, heraldry (FÜRER)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Fürer: Gespalten, rechts in Rot eine halbe silberne Lilie, links in Silber ein halbes rotes Rad; Helm: silbern mit goldenen Spangen und goldener Kette; Helmdecke: rot und silbern; Helmzier: über einer goldenen Krone ein halber Flug mit dem Schildbild.

Inscription

Stifterinschrift: Christoff Fürer. Datum: 1633.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Mehrere Notbleie. Teil in der Inschrifttafel ergänzt.

Technique

Farbloses Glas. Rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb in verschiedenen Farbstufen sowie blauen Schmelzfarben. Marken auf den stehengebliebenen Partien des Ausschliffs: z.

History

Research

Als regimentsfähiges Geschlecht waren die Fürer eine bedeutende adelige Familie in Nürnberg (vgl. Siebmacher Wappenbuch. Teil 6, 22). Ihr Stadtsitz war der sogenannte Fürershof am Maxtor (s. Stadtlexikon Nürnberg 2000). Christoph Fürer von Haimendorf (1578–1653) war Ratsherr und Reichsschultheiss. Sein Wappen, gerahmt von denen seiner Vorfahren, stellt ein Kupferstich aus dem Jahr 1641 dar (Österreichische Nationalbibliothek Wien, Inv.-Nr. PORT_00084668_02). Christoph war ein Enkel des bedeutendsten Nürnberger Unternehmers gleichen Namens, der mit grossem Erfolg ein weitverzweigtes Metallgeschäft unterhielt. Sein Grossvater Christoph erbte von seiner Mutter das Schlossgut Haimendorf, das 1546 als Fideikommiß eingerichtet wurde (Neue Deutsche Biographie. Bd. V. Berlin 1961. S. 691). 1597 liess ein Mitglied der Familie eine Wappenscheibe in Zürich, wohl bei Christoph Murer herstellen (Foto SLM 23749. 2007 im Handel Fritz M. Kummer, Bonstetten; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 371.1). Eine Zeichnung, das Fürer-Wappen darstellend, befindet sich in der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin (Inv.-Nr. HdZ 1943; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 371.2). Zwar waren vor und nach 1600 mehrere Schweizer Glasmaler in Nürnberg tätig, doch wirkt die vorliegende Scheibe in ihrer einfachen, strengen Struktur und blassen Farbigkeit innerhalb der schweizerischen Wappenscheiben der Zeit fremd. Sie ist daher sicher das Werk eines süddeutschen Meisters.

Dating
1633
Date of Receipt
Unbekannt.
Original Donator

Fürer, Christoph (1578–1653)

Previous Location
Place of Manufacture
Germany · Süddeutschland
Nuremberg · Middle Franconia · Bavaria · Germany · wohl
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

1947 F. Girtanner, Zürich. 1951 an der Auktion Fischer, Luzern. 1956 an der Auktion Stuker Bern.

Bibliography and Sources

Literature

Kunstauktion in Luzern. Nachlass Gräfin Tiele-Winkler, Villa Heckenried, Meggen. Schweizer Zinn-Sammlung Dr. N. Uhren aus dem 15.–19. Jahrhundert, Sammlung M. Miniaturen aus Sammlung D. Walche. Gemälde aus Basler Besitz u. a. (Auktionskatalog Galerie Fischer, Luzern. 11.–16. Juni 1951) Luzern 1951. S. 34, Nr. 556.

Asiatika-Sammlung. Bedeutende Privat-Kollektionen. Fürstliche Gemäldesammlung. (Auktionskatalog Jürg Stuker, Bern. 8.–17. Mai und 9. Juni 1956) Bern 1956. S. 115, Nr. 3410 (wohl St. Gallen).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2, Kat.-Nr. 371.

Vgl.

Siebmacher, Johann. Wappenbuch. (Faksimile-Nachdruck der 1701–1705 bei Rudolf Johann Helmers in Nürnberg erschienenen Ausgabe) München 1975.

Neue Deutsche Biographie. Bd. V. Berlin 1961.

Diefenbacher, Michael und Rudolf Endres (Hrsg.) Stadtlexikon Nürnberg. 2. verbesserte Auflage. Nürnberg 2000.

URL: http://online-service2.nuernberg.de/stadtarchiv/zeig.FAU?sid=767CF52760&dm=2&ind=1&ipos=F%FCrer+von+Haimendorf%2C+Christoph (am 17.2.2014).

References to Additional Images

SNM Zürich 39953 (als Kopie bezeichnet)

Image Information

Name of Image
FR_Privatbesitz_FR_371
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
FR_371
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe Christoph Fürer 1633
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions