Image Ordered

FR_341: Wappenscheibe des Pfarrers Claude Sottas 1724
(FR_VuisternensEnOgoz_Pfarrkirche_FR_341)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe des Pfarrers Claude Sottas 1724

Type of Object
Artist / Producer
Bucher, Hans Peter · zugeschrieben
Dating
1724
Dimensions
38.7 x 30.8 cm (im Licht)

Iconography

Description

Das von fackeltragenden schwebenden Engeln oder Allegorien gehaltene Vollwappen des geistlichen Stifters besetzt den ganzen Mittelteil der Scheibe. Der rollwerkgerahmte Schild steht auf blaugekacheltem Boden vor farblosem, brokatgemustertem Grund. Zwischen den seitlichen offenen Architekturen mit marmorierten Säulen schauen musizierende Putten hervor. Putten mit Musikinstrumenten schweben auch vor den abschliessenden Kämpfern und den Sockeln, die am Fuss die Stifterkartusche einfassen.

Iconclass Code
11G1923 · angel(s) with torch
46A122(SOTTAS) · armorial bearing, heraldry (SOTTAS)
5(+11) · Abstract Ideas and Concepts (+ abstract concept represented by female figure)
92D1916 · cupids: 'amores', 'amoretti', 'putti'
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Sottas: In Blau mit gold-silbernem Schildrand ein goldverzierter silberner Reliquienschrein überdeckt von einem rot-golden gestreiften Ombrellino über silbernem Dreiberg und begleitet von zwei sechsstrahligen goldenen Sternen; Helm: silbern mit goldenen Spangen, Beschlägen und goldener Kette; Helmdecke: rechts golden und silbern, links blau und golden; Helmzier: ein goldener, puttenverzierter Messkelch mit Hostie, darauf die Kreuzigung.

Inscription

Stifterinschrift: A: Dms RDus DomInus / CLAUDIUS SoTTA PARPochus IN / WUISTERNENS ANTE PONTEM / 1724.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Zahlreiche Notbleie. Zwei Ergänzungen. Schwarzlot stark berieben.

Technique

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb, Eisenrot sowie blauen Schmelzfarben.

History

Research

Die Kirche von Vuisternens-en-Ogoz, das aufgrund seiner Nähe zum Landvogtei-Schloss Pont auch Vuisternens-devant-Pont genannt wurde, war 1485 anstelle einer Kapelle errichtet und 1646 durch einen Neubau ersetzt worden. Zwischen 1719 und 1720 wurden grössere Reparaturarbeiten unternommen, die zum grossen Teil mit Hilfe einer testamentarischen Stiftung des 1707 verstorbenen Priesters Jacques Rey von Vuisternens finanziert wurden. Der Hochaltar wurde am 10.9.1724 durch den Lausanner Bischof Claude-Antoine Duding eingeweiht. Zu diesem Anlass stiftete der damalige Pfarrer von Vuisternens sein Wappen in die Kirche, das 1836 in den Neubau des Gotteshauses integriert wurde. Ob es weitere Wappenstiftungen des 18. Jahrhunderts gab, die beim Neubau verlorengingen, ist nicht belegt. Die Familie Sottas (Sottaz) stammte ursprünglich aus Crésuz, wo sie vom 15. bis zum 18. Jahrhundert belegt ist. Claude-François Sottas von Gumefens war während 33 Jahren, von 1709 bis 1742, Pfarrer in Vuisternens-en-Ogoz. 1737 stiftete er der Kirche ein silbernes Reliquiar (Dellion XII, 1903. S. 221). Der Pfarrer, der auch Wohltäter seiner Heimatgemeinde Gumefens gewesen war, starb am 9.8.1742 und wurde vor dem Portal seiner Pfarrkirche beigesetzt. Da der Name Sottas (im örtlichen Dialekt sotta, schotta oder chotta) Schutz bzw. Obdach bedeutet, ist sein Wappen in gewisser Weise sprechend, zeigt es doch einen Ombrellino, einen liturgischen Schutzschirm (Diesbach de Belleroche 1991). Die Scheibe, die heute durch den starken Schwarzlotverlust nur schwer lesbar ist, gehört zu den technisch nachlässigen Erzeugnissen eines Glasmalers, der sich in Freiburg mehrfach nachweisen lässt. Er arbeitete auch an einem Zyklus in La Roche (FR_212, FR_213, FR_214, FR_215, FR_216, FR_217, FR_218, FR_219), einem Wappenscheibchenzyklus für die Familie Von der Weid (FR_415, FR_416, FR_417) und schuf die späte Standesscheibe der Freiburger Obrigkeit in die Kirche von Kerzers (FR_274). Alle seine Werke zeichnen sich durch den ungenügenden Brand und die damit verbundene schlechte Haltbarkeit der Farben aus. Zudem charakterisieren die unsorgfältige Malweise, die unordentliche, schwer lesbare Schrift und der ausgesprochene Horror vacui mit den fleckigen Farbmarmorierungen seine Werke deutlich. Die Scheibe in Kerzers ist durch die Staatsrechnungen von Freiburg für den Glasmaler Bucher gesichert. Zwar ist in der Rechnung der Vorname des Glasmalers nicht genannt, doch ist aufgrund des stilistischen und technischen Leistungsabfalls kaum denkbar, dass es sich bei dem Glasmaler dieser Scheiben noch um Leontius Bucher handelt, der zu dieser Zeit wahrscheinlich schon verstorben war. Vielmehr wird sein Sohn Hans Peter Bucher der Autor dieser Scheiben gewesen sein. Er ist als Glaser bezeugt und als Maler in der Lukasbruderschaft eingetragen; er erlernte erst später noch das Glasmalerhandwerk (vgl. Bergmann 2014. Bd. 1. S. 233). Seine Abhängigkeit von der Kunst seines Vaters macht sich trotz des markanten Qualitätsunterschieds klar bemerkbar.

Dating
1724
Original Donator

Claude Sottas († 1742)

Place of Manufacture
Owner

Pfarrei Vuisternens-en-Ogoz

Bibliography and Sources

Literature

Techtermann, Max de. Inventar der kirchlichen Kulturgüter. 1900–1907 (Archiv MAHF. Noch ohne Ergänzungen beschrieben).

Diesbach de Belleroche, Benoit de. Vos origines. Sottaz et Sottas. In: Fribourg illustré 1991, No 6, p. 23. Nr. 6. S. 23.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 341.

Vgl.

(Maurice Villard?) Clergé séculier et régulier. Original in den Archives de l’Evêché Fribourg. (Staatsarchiv Freiburg Rr 26.1) S. 175.

Dellion, Apollinaire R. P. et François Porchel. Dictionnaire historique et statistique des paroisses catholiques du Canton de Fribourg. Suivi du Répertoire du dictionnaire par Pierre de Zurich. 12 Bde. Genève 1994 (Reprint der Ausgabe 1884–1902). Bd. XII, 1903. S. 195–237 (Vuisternens-en-Ogoz), v. a. S. 210 und 235.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) VI, 1931. S. 452.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) VI, 1931. S. 279.

Diesbach de Belleroche, Benoit de. Vos origines. Sottaz et Sottas. In: Fribourg illustré 1991, No 6, p. 23.

Thürler, Athanas. Catalogue alphabétique des prêtres séculiers et réguliers au service du diocèse de Lausanne, Genève et Fribourg jusqu’en 1996 / Alphabetisches Verzeichnis der Priester aus dem Welt- und Ordensklerus im Dienst der Diözese Lausanne, Genf und Freiburg bis 1996. Uebewil 1997 (Ms. Kantons- und Universitätsbibliothek und Staatsarchiv Freiburg Rr 26.5) Nr. 6703.

Image Information

Name of Image
FR_VuisternensEnOgoz_Pfarrkirche_FR_341
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2012
Copyright
© Paroisse de Vuisternens-en-Ogoz

Inventory

Reference Number
FR_341
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe des Pfarrers Claude Sottas 1724
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions