Image Ordered

FR_291: Wappenscheibe Aymon de Genève und Claudine de Montagny um 1505–1515
(FR_Romont_Kollegiatskirche_FR_291)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Aymon de Genève und Claudine de Montagny um 1505–1514

Type of Object
Artist / Producer
Dating
Um 1505–1514
Dimensions
21.5 cm (Durchmesser im Licht)

Iconography

Description

Vor farblosem, mit Rauten verziertem Grund steht das Allianzwappen der Familien de Genève (Grafen von Genevois) und de Montagny. Als Rahmung dient ein einfaches blaues Kordelband.

Iconclass Code
46A122(GENEVE) · armorial bearing, heraldry (GENEVE)
46A122(MONTAGNY) · armorial bearing, heraldry (MONTAGNY)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Genève (Grafen von Genevois)-Montagny: Gespalten, rechts zu neun Plätzen ungleich geschacht von Gold und Blau (Genevois), links fünfmal gespalten von Gold und Rot mit silbernem Schildhaupt (Montagny).

Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Mehrere Notbleie und Flickstücke. Ein Stück seitenverkehrt eingesetzt. Restaurierung: Um 1963: Gebrüder Kirsch, Freiburg.

Technique

Farbloses, blaues, gelbes Glas. Rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Die Dynastenfamilie de Montagny besass die Herrschaft und das Schloss Montagny in der Broye. Sie starb um 1510 aus. Claudine de Montagny war die Tochter des Humbert de Montagny, der Bürger von Romont und Herr von Brissogne und Grangettes war, und der Charlotte de Vergy. Als minderjährige Waise war sie die letzte Vertreterin ihrer Familie und brachte nach dem Tod ihres Bruders Jacques de Montagny († um 1491/1495) ihr ganzes Gut Aymon de Genève-Lullin zu. Ihrer am 4.3.1505 geschlossenen Ehe entsprang eine Tochter namens Marguerite. Nach dem Tod seiner ersten Frau ehelichte Aymon de Genève am 7.3.1514 Marie de Dyun. Der Sohn des Jean de Genève († 1505) und der Françoise de Blonay gehörte zu den führenden Persönlichkeiten am Hofe des savoyischen Herzogs Karl II. Er begann seine diplomatische Karriere 1514, als er gemeinsam mit François de Gingins und Louis de Bonvillars zum Vermittler der Friedensgespräche zwischen dem König von Frankreich und den Eidgenossen ernannt wurde. Er verhandelte für den savoyischen Herzog auch die umstrittene Frage der territorialen Grenzen zwischen der Grafschaft Burgund und den eidgenössischen Kantonen. Aymon de Genève, Herr von Lullin und La Bâtie, war u. a. zwischen 1519 und 1536 achtmal Vogt im Waadtland. Der Träger des Annunziatenordens starb am 1.1.1551 (Die Identifizierung der Allianzen gelang Vevey-L’Hardy 1930/II. Im undatierten Wappenverzeichnis, abgedruckt bei Dellion X, 1899. S. 397–398, ist die Scheibe unerwähnt). Für die Entstehung der archaischen Scheibe, deren Einfassung mit Seilmotiv stark an die Berner Standesscheibe im Museum Murten erinnert (FR_281), gibt die Eheschliessung 1505 und der Tod Claudine de Montagnys um 1514 den zeitlichen Rahmen.

Dating
Um 1505–1514
Period
1505 – 1514
Original Donator

Genève, Aymon de († 1551) · Montagny, Claudine de († um 1514)

Owner

Pfarrei Romont

Bibliography and Sources

Literature

Rahn, Johann Rudolf. Zur Statistik schweizerischer Kunstdenkmäler. V. Canton Freiburg. In: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde 17, 1884, Heft 1. S. 24.

Zemp, Josef. Die schweizerische Glasmalerei. Eine kunsthistorische Skizze. SA: «Monat-Rosen». Luzern 1890. S. 27, 47.

Oidtmann, Heinrich. Geschichte der Schweizer Glasmalerei. Leipzig 1905. S. 254.

Vevey-L’Hardy, Hubert de. Les vitraux héraldiques de la collégiale de Romont. In: Archives héraldiques suisses / Schweizer Archiv für Heraldik 44, 1930. S. 76–77, Nr. 7, Abb. 80.

Vevey-L’Hardy, Hubert de. Armorial de la noblesse féodale du Pays romand d e Fribourg. In: Archives héraldiques suisses / Schweizer Archiv für Heraldik 1943. S. 66–67, Abb. 76.

Anderes, Bernhard. Die spätgotische Glasmalerei in Freiburg i. Ü. Freiburg 1963. S. 70, 164, Nr. 16.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 291.

Vgl.

Schneuwly Généalogies (Staatsarchiv Freiburg) X 12 (Montagny).

Foras, Amédée de. Armorial et nobilaire de l’ancien duché de Savoie. 2 vol. Grenoble 1863. Reprint Genf 1992. Bd. 1. S. 418.

Dellion, Apollinaire R. P. et François Porchel. Dictionnaire historique et statistique des paroisses catholiques du Canton de Fribourg. Suivi du Répertoire du dictionnaire par Pierre de Zurich. 12 Bde. Genève 1994 (Reprint der Ausgabe 1884–1902). Bd. X, 1899. S. 397–398.

Diesbach, Max de. Les armes des sires de Montagny. In: Fribourg Artistique à travers les âges 1903. Pl. XIII.

Diesbach, Max de. Les armes des sires de Montagny. In: Archives héraldiques suisses / Schweizer Archiv für Heraldik 19, 1905, p. 50.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) III, 1926. S. 434–435 (Genevois, Grafen von).

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) III, 1926. S. 384–385 (Genevois, comtes de).

Dizionario Biografico degli Italiani 66, 2006. S. 540–542 (Lullin, Aymon de Genève, barone di).

Image Information

Name of Image
FR_Romont_Kollegiatskirche_FR_291
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Pfarrei Romont

Inventory

Reference Number
FR_291
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe Aymon de Genève und Claudine de Montagny um 1505–1515
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions