Image Ordered

FR_271: Wappenscheibe Franz Niklaus Lenzburger 1714
(FR_Posieux_AbbayeHauterive_FR_271)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Franz Niklaus Lenzburger 1714

Type of Object
Artist / Producer
Bucher, Leontius · zugeschrieben
Dating
1714
Dimensions
21.9 x 27.3 cm (im Licht)

Iconography

Description

In der Mitte steht vor fein damasziertem Rankengrund das ovale Wappen des geistlichen Stifters in einer Blattkartusche, die von einem Puttenkopf bekrönt ist. Über dem Wappen schwebt vor dem abschliessenden Gebälk der Hut des Protonotars mit 20 Quasten. In den perspektivisch gezeichneten seitlichen Architekturöffnungen stehen die Namenspatrone des Stifters: links der hl. Franziskus von Assisi in Mönchskutte, den Rosenkranz am Gürtel und das Kruzifix in der Linken, rechts der hl. Nikolaus im Bischofsornat, den Krummstab und das Buch mit den drei Kugeln haltend. Am Fuss der Scheibe nennt zwischen den Postamenten die ausführliche Inschrift den Stifter.

Iconclass Code
11H(FRANCIS) · founder of the Order of Friars Minor (Franciscans), Francis(cus) of Assisi; possible attributes: book, crucifix, lily, skull, stigmata
11H(NICHOLAS) · the bishop Nicholas of Myra (or Bari); possible attributes: anchor, boat, three golden balls (on a book), three purses, three children in a tub, three maidens
46A122(LENZBURGER) · armorial bearing, heraldry (LENZBURGER)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Lenzburger: Eine liegende gebildete Mondsichel, überhöht von einem pfahlweis gestellten Pfeil.

Inscription

Stifterinschrift: Perillustris et ReuerendiSsimus Dominus / Dominus Franciscus Nicolaus Lentzburger / Venerabilis et Perantiqui Cleri Beatæ Virgi= / nis Mariæ Rector, ProthoNotarius Aposto / licus Sanctæ Romanæ EccleSiæ Eques / Patricius FriburgenSis. Anno 1714.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Einzelne Notbleie. Drei kleine Ergänzungen.

Technique

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot.

History

Research

Die Familie von Lenzburg (Lenzburger) wurde 1394 mit Henslin in Freiburg verbürgert (vgl. Bergmann 2014. Bd. 1. S. 332). Das Geschlecht stellte schon sehr bald zahlreiche Magistrate und militärische Persönlichkeiten. Mit Bernhard Emmanuel (* 1723) wurde auch ein Mitglied der Familie Abt von Hauterive (1761–1795). Der Stifter dieser Scheibe, Franz Niklaus Lenzburger, wurde um 1654 als Sohn des Landvogts und Spitalmeisters Johann Ulrich Lenzburger geboren. Er war somit ein Neffe Beat Ludwig Lenzburgers (FR_392). 1679 wurde Franz Niklaus zum Chorherrn zu Unserer Lieben Frau und 1690 auch zum dortigen Rektor ernannt. Lenzburger erhielt 1683 die Erlaubnis, am Seminar St. Irenä in Lyon Theologie zu studieren. Seit 1684 war er Besitzer der Offizialität und Procurator fiscalis der Diözese, seit 1687 Apostolischer Kommissär. Er war 1710 auch Mitstifter der Kapitelscheibe Unserer Lieben Frauen (FR_204). Mit dem breitrechteckigen Format schliesst sich die Scheibe ganz an den seit der Mitte der 1680er Jahre beliebt werdenden Typus von Wappenscheiben des gebürtigen Surseer Glasmalers Leontius Bucher an. Hier wird jedoch gänzlich auf Malfarben verzichtet, womit dem Geschmack des 18. Jahrhunderts und dem Wunsch nach mehr Licht besondere Rechnung getragen wird.

Dating
1714
Date of Receipt
1997
Original Donator

Lenzburger, Franz Niklaus (* um 1654)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Posieux, Zisterzienserkloster Hauterive

Bibliography and Sources

Literature

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 271.

Vgl.

Dellion, Apollinaire R. P. et François Porchel. Dictionnaire historique et statistique des paroisses catholiques du Canton de Fribourg. Suivi du Répertoire du dictionnaire par Pierre de Zurich. 12 Bde. Genève 1994 (Reprint der Ausgabe 1884–1902). Bd. VI, 1888. S. 419 und 424.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) IV, 1927. S. 657–658 (Lenzburg, von, Lenzbourg, Lentzburger).

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) IV, 1928. S. 497–498 (Lenzbourg, de).

Schweizerisches Geschlechterbuch / Almanach généalogique suisse V, 1933. S. 373–376 (Familie de Lenzbourg).

Marchal, Guy P. (Red.). Die weltlichen Kollegiatsstifte der Deutsch- und Französischsprachigen Schweiz. Helvetia Sacra. (Begründet von R. Rudolf Henggeler OSB, hrsg. von Albert Bruckner) Abteilung III. Teil 2. Bern 1977. S. 270.

Image Information

Name of Image
FR_Posieux_AbbayeHauterive_FR_271
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Abbaye d'Hauterive

Inventory

Reference Number
FR_271
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe Franz Niklaus Lenzburger 1714
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions