Image Ordered

FR_249: Bildscheibe Hans Gasser 1648: Enthauptung des hl. Johannes des Täufers
(FR_Bulle_Musee_FR_249)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe Hans Gasser 1648: Enthauptung des hl. Johannes des Täufers

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1648
Dimensions
28.1 x 18.4 cm (im Licht)

Iconography

Description

Vor dem Palast des Herodes wird der hl. Johannes, Namenspatron des Stifters, enthauptet (Mk 6, 17–29). Der Täufer kniet in der rechten unteren Bildecke in härenem, orangefarbenem Gewand. In seinem Rücken steht breitbeinig, in violetten Hosen und weissem Hemd der Henker und holt mit dem Zweihänder aus. Hinter ihm wartet Salome mit der Schüssel. Sie trägt über dem weitärmeligen, grün-weiss changierenden Gewand ein blaues Kleid; auf dem weissen Schleier sitzt ein modisches Spitzhütchen mit Kronreif. Im Hintergrund tafeln ihre königlichen Eltern; ein Diener betritt durch den offenen Bogen den Saal. Zwei rahmende rote Pilaster mit grünen Kapitellen tragen den blauen flachen Bogen, vor dem eine Kartusche die Bibelstelle zitiert. Die Zwickeln füllen Fruchtvasen. Vor dem Sockel mit der Stifterinschrift prangt in einem ovalen Lorbeerkranz das Wappen des Stifters.

Iconclass Code
46A122(GASSER) · armorial bearing, heraldry (GASSER)
73C1333 · the beheading of John the Baptist
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Gasser: In Blau eine goldene Schüssel mit dem Johanneshaupt, überhöht von einem sechsstrahligen goldenen Stern; Helm: silbern mit goldener Spange und goldener Kette; Helmdecke: blau und golden; Helmzier: ein sechsstrahliger goldener Stern.

Inscription

Stifterinschrift: Hans – Gaßer / zů Ni – derriedt / ANNO – 1648.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Linker Zwickel ergänzt.

Technique

Farbloses, rotbraunes, rosabraunes und grünes Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb in verschiedenen Farbstufen, Eisenrot, blauen, grünen und violetten Schmelzfarben. Schmelzfarben stellenweise radiert.

History

Research

Hans Gasser stammte aus Niederried, einem winzigen Weiler von zwei Häusern in der Pfarrei Rechthalten (HBLS V, 1929. S. 302; DHBS V, 1930. S. 147; Kuenlin 1832. Bd. II. S. 215). Er war von Beruf offenbar Müller (StAF RN 251, fol. 32r [3.1.1651]) und ist in den Notariatsakten Freiburgs mehrfach als Gläubiger belegt, woraus man auf seine komfortable Finanzlage schliessen kann (StAF RN 251, fol. 13v [27.2.1644], 99v [19.2.1646], 144r [28.2.1647], fol. 201r [16.5.1648], 237r [29.5.1649]). Er baute seiner Mühle und Sägerei in Plaffeien auch eine Stampfmühle an (vgl. Broillet 2012. S. 181). Hans Gasser von Niederried verfasste am 31.12.1653 sein Testament (StAF RN 251, fol. 135v–136v). Er setzte als Erben seinen Sohn Ulli aus erster Ehe mit Barbara N. und dessen Söhne Hans d. Ä., Hans d. J. und Ulli, dazu seinen Enkel Hans aus der Ehe seiner verstorbenen Tochter Tichtli mit dem Müller Hans Pürro, sowie seine zweite Ehefrau Maria (Margreth) Brügger ein (Vgl. auch RN 251, fol. 191v: Hans Gasser als Nachlassverwalter beim Tod seines Schwiegersohnes Hans Pürro von Rechthalten [16.3.1648]). Der Scheibenstifter führt hier – wohl in Ermangelung eines über Generationen tradierten Familienwappens – ein persönliches Wappen, in das er die Johannesschüssel als Hinweis auf seinen Namenspatron aufnimmt. Die Herkunftsangaben lassen vermuten, dass die Scheibe ursprünglich nach Villarsel-sur-Marly gestiftet wurde, doch bleibt der Bezug des Stifters zu diesem Ort ungeklärt. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass das Glasgemälde erst später dorthin gelangte. Aus stilistischen Gründen ist anzunehmen, der Stifter habe sich bei der Bestellung seiner Scheibe nicht nach Freiburg gewandt, sondern einen der zahlreichen Berner Glasmaler mit der Herstellung des Glasgemäldes betraut. Wer dies gewesen sein könnte, bleibt zunächst offen, ebenso ob er auch häufiger für das Senseland tätig war.

Dating
1648
Date of Receipt
1932
Original Donator

Gasser, Hans († 1653?)

Donator / Vendor

Familie Gendre, Villarsel-sur-Marly.

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Bulle, Musée Gruérien

Previous Owner

1932 von der Familie Gendre, Villarsel-sur-Marly, erworben. Laut Inventar aus der dortigen, der hl. Familie geweihten Kapelle, die um 1932 neu errichtet wurde.

Inventory Number
IG-4238

Bibliography and Sources

Literature

Raboud-Schüle, Isabelle. Les collections dans leurs siècles. Témoins du passé et reflet du présent. In: Le Musée Gruérien. Cahiers du Musée Gruérien/Revue d’histoire régionale 7, 2009. S. 211 (Ankauf).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 249.

Vgl.

Kuenlin, Franz. Dictionnaire géographique, statistique et historique du canton de Fribourg. 2 vol. Fribourg 1832. (Reprint Genève 1980 en un volume).

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS). 7 Bde. und Suppl. Neuenburg 1921–1934.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS). 7 vol. et suppl. Neuchâtel 1921–1933.

Broillet, Leonardo. Plaffeien und die Notarendynastie Thalmann. In: Freiburger Geschichtsblätter 89, 2012. S. 171–175.

Staatsarchiv Freiburg (StAF): Notariatsregister (RN).

Image Information

Name of Image
FR_Bulle_Musee_FR_249
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Musée gruérien Bulle

Inventory

Reference Number
FR_249
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions