Image Ordered

FR_162: Wappenscheibe Rudolf Kessler und Maria Magdalena von Diesbach 1678
(FR_Freiburg_MAHF_FR_162)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Rudolf Kessler und Maria Magdalena von Diesbach 1678

Type of Object
Artist / Producer
Hermann, Rudolf · zugeschrieben
Dating
1678

Iconography

Description

Vor einer zweiachsigen Architektur mit grünbraunen Säulen vor blauen Pilastern als Rahmung und einer trennenden violetten Mittelsäule, über der sich statt eines Kapitells ein eingeflickter Früchtekorb erhebt, stehen die einander leicht zugeneigten Stifterwappen. Ihre Helmzierden erscheinen vor gelbem bzw. farblosem Grund. Über dem verkürzten Architrav mit zentralen Voluten ist zwischen Kapitellen die Belagerung einer Stadt dargestellt. Diese liegt rechts am Hang eines Seeufers, links ist eine grosse Kanone auf sie gerichtet. Am Fuss der Scheibe steht in einer gelben Rollwerkkartusche die Stifterinschrift.

Iconclass Code
45K21 · siege
46A122(DIESBACH) · armorial bearing, heraldry (DIESBACH)
46A122(KESSLER) · armorial bearing, heraldry (KESSLER)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Kessler: Geteilt, oben in Blau ein natürlicher Wilder Mann, in den Händen eine goldene Mondsichel und einen sechsstrahligen goldenen Stern haltend, unten in Gold zwei silberne Schrägbalken, die goldenen Felder belegt mit drei sechstrahligen goldenen Sternen; Helm: silbern mit goldenen Spangen, Beschlägen und goldener Kette; Helmdecke: blau und golden; Helmzier: der wachsende Wilde Mann des Schildbildes mit Mondsichel und Stern. Wappen Diesbach: In Schwarz ein goldener Zickzack-Schrägrechtsbalken, beseitet von zwei schreitenden goldenen Löwen; Helm: silbern mit goldenen Spangen, Beschlägen und goldener Kette; Helmdecke: schwarz und golden; Helmzier: über gold-schwarzem Wulst ein wachsender goldener Löwe mit einem mit Kugeln besteckten Kamm in den Farben des Schildbildes.

Inscription

Stifterinschrift: H. Rudolff Kessler des grossē Raths / f. Maria Magdalena von diesbach / Sin egemahel. 1678.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Einige Notbleie und wenige Sprünge. Drei kleinere Flickstücke. Eisenrot rückseitig berieben.

Technique

Farbloses und violettes Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb, jeweils in verschiedenen Farbstufen, sowie blauen und violetten Schmelzfarben. Brandmarke auf den Gläsern des Mittelbildes: x.

History

Research

Rudolf Kessler gehörte einer Patrizierfamilie Freiburgs an, die 1748 im Mannesstamm ausstarb. Rudolf, Sohn des Vogts von Rue Karl Kessler († 1664), war Herr von Bonvillars. 1669 wurde er für das Burgquartier in den Grossen Rat gewählt, 1681 in den Rat der Sechzig. 1678–1685 amtete er als Vogt von Châtel-St-Denis. Er starb am 28.3.1685. Maria Magdalena von Diesbach war möglicherweise eine Tochter des Georg von Diesbach (* 1575), des Herren von Torny-le-Grand und Heitenried, und der Margareta Alex (Ghellinck Vaernewyck 1921. S. 401. Dort ohne Allianz; vgl. FR_110). Von einer militärischen Laufbahn des Stifters, auf welche das Oberbild anzuspielen scheint, ist nichts bekannt. In der Eremitage in St. Petersburg wird eine zweite Scheibe des Ehepaares nach dem gleichen Scheibenriss und aus dem gleichen Jahr aufbewahrt (Shlikevich 2010. Kat.-Nr. 64; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 162.1). Dort ist auch das Oberbild mit der belagerten Stadt vollständig erhalten, das der Glasmaler noch einmal – leicht bereichert – für die Scheibe Maillardoz-Von der Weid wiederverwendete (FR_165). Ob die Belagerung nur einen Topos darstellt, oder ob beide Stifter tatsächlich an der Belagerung der gleichen Stadt teilgenommen haben, bleibe dahingestellt. Der Glasmaler Rudolf Hermann folgt stilistisch und kompositionell dem Vorbild seines Vaters Jost, der schon in den 1650er Jahren ähnlich komponierte Glasgemälde geschaffen hatte (vgl. FR_133).

Dating
1678
Date of Receipt
Vor 1882 (1881?)
Original Donator

Kessler, Rudolf († 1685) · Diesbach, Maria Magdalena von (?–?)

Donator / Vendor

Bistum Freiburg?

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Unbekannt, vor 1882 erworben (1881 aus bischöflichem Besitz?).

Inventory Number
MAHF 3497

Bibliography and Sources

Literature

Grangier, Louis. Catalogue du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1882. S. 107, Nr. 340.

Grangier, Louis. Catalogue du Musée Marcello et des autres oeuvres d’art faisant partie du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1887. S. 29, Nr. E 55.

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 126.

Catalogue des vitraux de familles fribourgeoises propriété du Musée cantonal, dressé par Alfred Weitzel en 1909. Manuskript mit Wappenzeichnungen. (Staatsarchiv Freiburg Ma 11), unpag.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 11 (18me fenêtre).

Vevey-L’Hardy, Hubert de. Armorial du Canton de Fribourg. Orné de 166 dessins du peintre Eugène Reichlen. 3 Bde. Fribourg 1935–1943. Réimpression Genève 1978. Bd. III. 1943. S. 63, Abb. 83 (Wappen).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 162.

Vgl.

Amman, François-Nicolas. Extraits des Besatzungen 1448–1840 (Staatsarchiv Freiburg Rg 1). S. 74, 174, 350.

Weitzel, Alfred. Répertoire général des familles dont les membres ont occupé les fonctions baillivales. In: Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 10, 1915. S. 478, 536.

Ghellinck Vaernewyck. La Généalogie de la Maison de Diesbach. Gent 1921.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) IV, 1927. S. 479, Nr. 6.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) IV, 1928. S. 345, Nr. 7.

Shlikevich, Elena. Stained glass from the 16th – 18th centuries in the Hermitage collection. (Exibition catalogue St. Petersburg 6. juli –3. october) St. Petersburg 2010.

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_162
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_162
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe Rudolf Kessler und Maria Magdalena von Diesbach 1678
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions