Image Ordered

FR_149: Wappenscheibe Pankraz Python 1663
(FR_Freiburg_MAHF_FR_149)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Pankraz Python 1663

Type of Object
Artist / Producer
Hermann, Jost · zugeschrieben
Dating
1663

Iconography

Description

Ein grüner, mit Bändern, Rosetten und Früchten geschmückter hochovaler Feston rahmt vor farblosem Grund das Vollwappen. Auf blau marmoriertem Boden stehend, überschneidet es die rollwerkgerahmte Wandfläche. Doppelte blau-violette Säulen-Pilasterstellungen tragen den mit Voluten verzierten Architrav, vor dessen Mitte eine Puttenkopfkartusche prangt. Am Fuss steht zwischen den rollwerkverzierten Podesten die gelbe Kartusche mit der Stifterinschrift auf farblosem Grund.

Iconclass Code
46A122(PYTHON) · armorial bearing, heraldry (PYTHON)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Python: Geviert, 1 und 4 in Schwarz ein steigender, doppelschwänziger goldener Löwe, 2 und 3 fünfmal schräglinks geteilt von Schwarz und Gold; Helm: silbern mit goldenen Spangen und goldener Kette; Helmdecke: schwarz und golden; Helmzier: über gold-schwarzem Wulst ein wachsender goldener Löwe mit gold-schwarzer Halsbinde.

Inscription

Stifterinschrift: Pancratz Pÿthon Statt / Venner vnd gevesner Land= / vogt zu Corbers herr zu / Grÿssachen vnd Chandun. / 1663.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Wenige Notbleie. Zwei Sprünge, ein winziges Flickstück. Die farblichen Unterschiede (links grüner, rechts blauer Kranz) und die unterschiedliche Bleiführung rechts und links könnten – wenn sie nicht auf einer gewollten Wirkung beruhen – auf eine sehr frühe Restaurierung noch des 17. Jahrhunderts zurückgehen. Dabei ist aber schwer auszumachen, welche Teile genau davon betroffen sein könnten.

Technique

Farbloses und rotes Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb, blauen und violetten Schmelzfarben. Letztere stellenweise radiert. In den Podesten Brandmarke: o.

History

Research

Pankraz Python war ein Sohn des weitaus bekannteren Scheibenstifters und gleichnamigen Vaters Pankraz Python (FR_103). Er wurde 1638 ins Bürgerrecht aufgenommen, 1643 in den Grossen Rat und 1651 in den Rat der Sechzig gewählt. 1650–1655 diente er als Landvogt von Corbières, 1655 als Heimlicher, und 1660–1663 als Venner des Spitalviertels. Der Herr von Grissach und Chandon starb am 14.12.1688. Er war mit Helena von Reynold verheiratet. Die Scheibe gehört offensichtlich zur gleichen Serie wie die Scheibe Anton Pythons 1663 (FR_148) und die ein Jahr früher datierte Scheibe Johann Ferdinand Diesbachs (FR_144), der mit den Pythons verwandt war. Alle drei stammen aufgrund ihres bögigen Formates sicher aus einer bedeutenderen Kirche wie beispielsweise der Stadtkirche St. Nikolaus oder der Liebfrauenkirche, wo sie vielleicht die Bedeutung einer Familienkapelle hervorhoben.

Dating
1663
Date of Receipt
Vor 1882
Original Donator

Python, Pankraz († 1688)

Donator / Vendor

Unbekannt (Bistum Freiburg?).

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Vor 1882 (1881 aus bischöflichem Besitz ?).

Inventory Number
MAHF 3470

Bibliography and Sources

Literature

Grangier, Louis. Catalogue du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1882. S. 104, Nr. 302.

Grangier, Louis. Catalogue du Musée Marcello et des autres oeuvres d’art faisant partie du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1887. S. 27, Nr. E 17.

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 123.

Catalogue des vitraux de familles fribourgeoises propriété du Musée cantonal, dressé par Alfred Weitzel en 1909. Manuskript mit Wappenzeichnungen. (Staatsarchiv Freiburg Ma 11), unpag. (Datum 1672?).

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 10 (16me fenêtre).

Vevey-L’Hardy, Hubert de. Armorial du Canton de Fribourg. Orné de 166 dessins du peintre Eugène Reichlen. 3 Bde. Fribourg 1935–1943. Réimpression Genève 1978. Bd. III. 1943. S. 94.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 149.

Vgl.

Généalogie de Gottrau (Staatsarchiv Freiburg) 27 (Python).

Amman, François-Nicolas. Extraits des Besatzungen 1448–1840 (Staatsarchiv Freiburg Rg 1). S. 70, 167, 253, 305, 379.

Weitzel, Alfred. Répertoire général des familles dont les membres ont occupé les fonctions baillivales. In: Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 10, 1915. S. 481, 548.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) V, 1929. S. 504, Nr. 12.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) V, 1930. S. 358, Nr. 12.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 155.

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_149
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_149
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Linked Objects
Wappenscheibe Johann Ferdinand von Diesbach 1662
Wappenscheibe Anton Python 1663
Additional Images
Schema von Wappenscheibe Pankraz Python 1663
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes