Image Ordered

FR_71: Wappenscheibe Niklaus Werly 1600
(FR_Freiburg_MAHF_FR_71)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Niklaus Werly 1600

Type of Object
Artist / Producer
Heilmann, Christoph · zugeschrieben
Dating
1600

Iconography

Description

Vor der braunrosa Bogenarchitektur mit zentraler Stützsäule steht der Stifter als schmucker Hauptmann auf grün-blauem Boden. Er trägt über den grünen Beinlingen und Pluderhosen den blauen, goldverzierten Halbharnisch mit Schiftpanzer, Beinschienen und auf dem Haupt den Helm mit hochgeklapptem Visier. Quer über die Brust legt sich eine Ehrenkette. Schwert und Dolch gehören zu seiner Ausrüstung, ebenso wie der Streithammer, den er in die linke Hüfte stemmt. Dem Recken steht vor hellem Damastgrund das volle Wappen gegenüber. Die Kapitelle tragen einen geschweiften Bogen mit Maskenschmuck, die Scheitelkartusche mit Löwenkopfmaske ist beschnitten. Die einstigen Oberbilder fehlen und sind durch neutrale rote Farbgläsern ersetzt. Im Fussteil halten Putten vor Waffentrophäen die blaugelbe Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift.

Iconclass Code
45B · the soldier; the soldier's life
46A122(WERLY) · armorial bearing, heraldry (WERLY)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Werly: In Blau zwei übereinandergestellte goldene Stiere mit einer Lilie zwischen den Hörnern; Helm: silbern mit goldenen Spangen und Beschlägen; Helmdecke: blau und golden; Helmzier: über blau-goldenem Wulst ein wachsender goldener Stier mit einer Lilie zwischen den Hörnern, an einem Halsband ein schwarz-silberner Federbusch, zwischen den Hufen eine Hellebarde haltend.

Inscription

Stifterinschrift: Houptman Niclaus / Werlÿ der zit Lantvogt / Im Meital. 1600.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Sehr zahlreiche Notbleie, einzelne Flickstücke und neutrale Ergänzungen im beschnittenen Oberteil.

Technique

Farbloses, rosabraunes und grünes Glas. Rotes Überfangglas in verschiedenen Farbstufen, z. T. mit rückseitigem Ausschliff. Bemalung mit Schwarzlot in verschiedenen Farbstufen, Silbergelb und blauen Schmelzfarben.

History

Research

Die Werly gaben im 16. Jahrhundert ihren ursprünglichen Namen Cordey, Cordeir, dann Seiler auf. Niklaus Werly (um 1550–1600), Sohn des Hans (* um 1510), war 1586–1591 Hauptmann in Frankreich im Dienste der Heiligen Liga und 1591 Hauptmann der Leibgarde Karls II. von Lothringen-Guise (1554–1611), des Herzogs von Mayenne. Er verheiratete sich mit der Freiburgerin Susanna Buman, einer Tochter Jakob Adam Bumans und Margaretha Schläflis. 1594 kam er als Vertreter des Auquartiers in den Grossen Rat, 1596 sass er im Rat der Sechzig, und 1600 amtete er als Landvogt im Maggiatal. Niklaus Werly erkrankte bald darauf bei einem Aufenthalt in Mailand und verstarb auf seiner Heimreise in Locarno (StAF RM 152, 1601, p. 269 [26.5.1601]. Sein Sohn Hans wurde Nachfolger im Amt des Landvogts. RM 151, 1601, p. 271 [28.5.1601]). Sein Bildnis in Privatbesitz stellt ihn 1595 im Alter von 35 Jahren als Hauptmann in funkelnder Rüstung und gleicher Barttracht dar (Portraits anciens 1945. S. 12, Nr. 57; Bovy 1947/48. S. 14; Geschichte des Kantons Freiburg 1981. Bd. 2. S. 686, mit Abb.). Mit der Gestaltung des Bogens griff der Glasmaler Christoph Heilmann auf ein altbekanntes Muster zurück (vgl. FR_58, FR_59). Die Scheibe Niklaus Werlys gehörte sicher in den gleichen, jedoch nicht näher bestimmbaren Zusammenhang wie jene, die der Sohn seines Cousins, Georg Werly, im gleichen Jahr stiftete (FR_70).

Dating
1600
Date of Receipt
Vor 1882
Original Donator

Werly, Niklaus (um 1550–1600)

Donator / Vendor

Unbekannt

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Eingang vor 1882.

Inventory Number
MAHF 3405

Bibliography and Sources

Literature

Grangier, Louis. Catalogue du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1882. S. 104, Nr. 292.

Grangier, Louis. Catalogue du Musée Marcello et des autres oeuvres d’art faisant partie du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1887. S. 26, Nr. E 7.

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 161.

Catalogue des vitraux de familles fribourgeoises propriété du Musée cantonal, dressé par Alfred Weitzel en 1909. Manuskript mit Wappenzeichnungen. (Staatsarchiv Freiburg Ma 11), unpag.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 6 (9me fenêtre).

Vevey-L’Hardy, Hubert de. Armorial du Canton de Fribourg. Orné de 166 dessins du peintre Eugène Reichlen. 3 Bde. Fribourg 1935–1943. Réimpression Genève 1978. Bd. II. 1938. S. 115.

Borgeaud, Georges, Pierre Fasel, Peter Friedli. Musée du vitrail. Fribourg 1981. S. 33, Nr. 27.

Vitraux héraldiques fribourgeois (Exposition Romont, Musée du Vitrail du 28 février au 10 avril 1988). Romont 1988. Nr. 5.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 71.

Vgl.

Amman, François-Nicolas. Extraits des Besatzungen 1448–1840 (Staatsarchiv Freiburg Rg 1). S. 61, 152, 360.

Weitzel, Alfred. Répertoire général des familles dont les membres ont occupé les fonctions baillivales. In: Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 10, 1915. S. 514, 560.

Amman, Alfred d’. Lettres d’armoiries et de noblesse concédées à des familles fribourgeoises. In: Archives héraldiques suisses / Schweizer Archiv für Heraldik 1920. S. 106–109.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) VII, 1934. S. 452, Nr. 9.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) VII, 1933. S. 255, Nr. 9.

Portraits anciens conservés dans les familles fribourgeoises XVIe–XVIIIe siècle. (Exposition Musée d’art et d’histoire Fribourg 27 octobre au 25 novembre 1945) Fribourg 1945.

Bovy, Adrien. Une exposition de portraits à Fribourg. In: Nouvelles étrennes fribourgeoises 80–81, 1947–48, p. 9–19.

Geschichte des Kantons Freiburg. 2 Bde. Freiburg 1981.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 208.

Diesbach de Belleroche, Benoît. Site génealogique et héraldique du canton de Fribourg: les familles du canton de Fribourg (SGHCF) URL: http://www.diesbach.com/sghcf/index/html (Werly am 3.4.2014).

Staatsarchiv Freiburg (StAF): Ratsmanuale (RM).

References to Additional Images

SNM Zürich 6371

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_71
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_71
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Linked Objects
Wappenscheibe Georg Werly 1600
Additional Images
Schema von Wappenscheibe Niklaus Werly 1600
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions