Image Ordered

FR_50: Scheibenriss 1563: Kreuzigung
(FR_Freiburg_MAHF_FR_50)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Scheibenriss 1563: Kreuzigung

Type of Object
Artist / Producer
Ammann, Jost · Werkstatt zugeschrieben
Dating
1563

Iconography

Description

Der Riss zeigt im Mittelbild die Kreuzigung vor der Stadt Jerusalem. Christus hängt mit flatterndem Lendentuch und geballten Händen am Kreuz. Am Fuss desselben umfasst Magdalena kniend den Kreuzbalken. Links trauert Maria mit ringenden Händen, rechts blickt der Jünger Johannes zu Christus empor. Die reich ornamentierte Rahmenarchitektur ist nur im linken Teil ausgeführt. Einem Nischenpilaster steht eine gebauchte Säule mit Kreuzbanddekor und Löwenkopfmasken vor. Der Dreiecksgiebel ist mit Puttenköpfen und Girlanden reich verziert. Auch die Oberbilder sind der Passion gewidmet. Links kniet Christus im Dialog mit dem Engel am Ölberg, während die Apostel im Schlaf versunken sind und sich im Hintergrund die Häscher nähern. Rechts steht Christus im Siegesmantel mit Kreuzstab und vom Strahlenkranz umgeben auf der Steinplatte des offenen Grabes. Am Fuss bleibt die aus Beschlagwerk gebildete Inschriftkartusche vor dem bühnenartigen Sockel leer. Von den drei Wappen – eines im Scheitel des Dreieckbogens, die beiden anderen seitlich der Inschrifttafel – trägt nur das untere links ein Schildbild.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
73D31 · Gethsemane, Mount of Olives, 'Oelberg' (Matthew 26:36-56; Mark 14:32-52; Luke 22:39-53; John 18:1-12)
73D643 · crucified Christ with Mary, John, and Mary Magdalene
73E12 · Christ, usually holding a banner, arises from the grave; often combined with sleeping and/or frightened soldiers
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen unbekannt: Über einem Dreiberg drei Flammen.

Inscription

Datum: 1563.

Signature

DM (nachträglich zwischen dem Datum monogrammiert)

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Stockfleckig. Risse, Löcher und Knitterfalten. Kreuzförmige Falzspuren. An den Ecken Fehlstellen. Eng beschnitten und später aufgezogen. Unter Glas gerahmt, kein Wasserzeichen erkennbar.

Technique

Schwarze, stellenweise braune Feder auf Papier.

History

Research

Der Scheibenriss wurde nachträglich mit dem Monogramm DM (für Daniel Lindtmayer?) versehen. Paul Ganz schrieb die Zeichnung noch Tobias Stimmer zu (Nach Thöne 1936). Friedrich Thöne befand dagegen, dass es sich hier um ein Werk des gebürtigen Zürchers Jost Amman (1539–1591) handeln müsse. Die eher schlanken Personen des Manierismus sind mit schnellen Parallel-Schraffuren flott skizziert, wie es für den Reisser typisch ist. Dicht, fast überladen und schwer lesbar sind, wie oft bei Jost Amman, auch die reichen, aufwendigen Schmuckformen der Architektur. Die Schärfe und Klarheit der Zeichnung, die den meisten Werken Jost Ammans eigen ist, fehlt hier allerdings (vgl. Mensger 2009. Kat.-Nr. 4 (Scheibenriss undatiert), Kat.-Nr. 34a–c (drei Rundscheibenrisse 1562). Mensger 2012. Bd. 1. S. 40, Kat.-Nr. 1–3). So weisen zwei etwa zeitgleiche und signierte Zeichnungen Ammans – die eine aus dem Jahr 1562 mit der Geschichte Arions im Schweizerischen Nationalmuseum (Zürcher Kunst 1981. S. 116, Nr. 103; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 50.1) und die andere von 1564 mit Szenen aus dem Leben Davids im Kunsthandel (Sotheby’s New York 2009. S. 30, Nr. 9) – auffallend exakte Parallelschraffuren auf. Zwar existieren auch Risse in London und St. Petersburg “mit reduziertem und weniger präzisem Lineament, dafür aber mit Lavierungen und Kolorierungen” (Mensger 2009. S. 77. Ich danke auch Rolf Hasler, Vitrocentre Romont, für seine Beurteilung und Vergleiche). Im Duktus der Strichführung kommt dem vorliegenden Riss eine unsignierte Zeichnung mit dem Wappen des Grafen von Sulz aus dem Jahr 1564 sehr nahe, die ebenfalls Jost Amman zugeschrieben wurde und später in den Besitz des Zuger Glasmalers Michael IV. Müller gelangte (Zürich Schweizerisches Nationalmuseum Inv.-Nr. AG 11960. Lapaire 1960. S. 10–11, Nr. 11; Bergmann 2004. S. 139–140, Abb. 131; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 50.2). Es bleibt daher letztlich unklar, ob es sich bei den eher unsicher wirkenden Zeichnungen tatsächlich um eigenhändige Werke oder eher um solche seiner Gesellen oder Lehrlinge handelt. Jost Amman (1539–1591) war gebürtiger Zürcher und wurde wahrscheinlich nach einer Lehrzeit in Zürich und Wanderjahren um 1560 in der Basler Werkstatt Ludwig Ringlers im Glasmalerhandwerk ausgebildet (Zusammenfassend Mensger 2012. Bd. 1. S. 39). Er schuf vor allem Illustrationen für den Buchdruck, aber auch zahlreiche Scheibenrisse, Entwürfe für Nürnberger Goldschmiede und viele andere Kunsthandwerker. Jost Amman befand sich schon seit 1561 in der Stadt Nürnberg, wo er aber weiterhin und v. a. zu Beginn seiner dortigen Laufbahn Scheibenrisse in zeitgenössischem Schweizer Stil anfertigte. Seine ausgeprägten Rollwerk- und Beschlagwerkformen finden sich auch auf unserer Zeichnung. Von Ludwig Ringlers Einfluss mag noch der gepflasterte Boden mit der Datierung zeugen (Ganz 1966. S. 41). Das einzige gezeichnete Wappen unten links ist aufgrund der fehlenden Tinkturen, dem abgerissenen unteren Ende und der fehlenden Helmzier schwer identifizierbar. Es kommt in leicht unterschiedlichen Formen mehrfach vor. Drei rote Flammen in Silber führen zum Beispiel die Zibol (Zybol) der Stadt Basel (Ohne Dreiberg: HBLS VII, 1934. S. 651; Staehelin 1917. S. 72–73; Wappenbuch der Stadt Basel. Hrsg. von B. Meyer-Krauss. Basel 1880. Taf. 73). Die Familie Flammer in Bern (belegt 1530–1700) besitzt ebenfalls ein gleiches, sprechendes Wappen (Wappenbuch der burgerlichen Geschlechter der Stadt Bern. Bern 1932. S. 46, pl. 18). Siebmacher überliefert uns zudem ein Wappen mit drei Flammen über Dreiberg für die schweizerischen von Mossheim (Auch Moosheim. Siebmacher Wappenbuch. Teil 3, 181. Vgl. Schneider 1971. Bd. II. S. 258, Nr. 397: altes Ravenburger Geschlecht, das seit 1484 zum Patriziat von Rapperswil gehörte). Nach gleicher Quelle führten auch die Schweizer Familie von Sant Viner, die tirolische Familie Flammen und die bayerischen Prennberg ein Flammenwappen (Siebmacher Wappenbuch. Teil 2, 41, 58. Teil 5, 198). Anhand des im In- und Ausland sehr häufigen Wappenbildes lässt sich der Scheibenriss geographisch nicht näher einschränken. 1563 zeichnete Jost Amman einen Scheibenriss für Abt Michael Hablützel des Prämonstratenserklosters in Weissenau (O.A. Ravensburg), 1564 für den württembergischen Adeligen Hürus-von Friedingen, für das schweizerische Paar Kambli-Wolf in Zürich und den Grafen von Sulz-Klettgau (s.o. Abb. 50.2). Zu Kunden der Schweiz und der Bodenseegegend pflegte er also auch in dieser Zeit noch Kontakte, die er bereits zu früheren Zeiten in der Heimat oder auf der Reise nach Nürnberg geknüpft haben mochte (Vgl. Pilz 1933. S. 88).

Dating
1563
Date of Receipt
1909?
Original Donator

Unbekannt

Donator / Vendor

Mlle Douillet?

Previous Location
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Ein Scheibenriss gelangte 1909 als Schenkung von Mlle Douillet ins Museum (Archiv MAHF Copies des lettres VI, p. 226). Ob es sich um den vorliegenden handelt, bleibt bislang ungeklärt.

Inventory Number
MAHF 3645

Bibliography and Sources

Literature

Thöne, Friedrich. Tobias Stimmer. Handzeichnungen. Mit einem Überblick über sein Leben und sein gesamtes Schaffen. Freiburg i. Br. 1936. S. 100, Nr. 246.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 50.

Vgl.

Siebmacher, Johann. Wappenbuch. (Faksimile-Nachdruck der 1701–1705 bei Rudolf Johann Helmers in Nürnberg erschienenen Ausgabe) München 1975.

Wappenbuch der Stadt Basel. Hrsg. von B. Meyer-Krauss. Basel 1880.

Staehelin, W. R. Basler Adels- und Wappenbriefe. In: Archives héraldiques suisses / Schweizer Archiv für Heraldik 31, 1917. S. 72–87.

Wappenbuch der burgerlichen Geschlechter der Stadt Bern. Bern 1932.

Pilz, Kurt. Die Zeichnungen und das graphische Werk des Jost Ammann (1539–1591). Zürich, Nürnberg. In: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde NF 35, 1933. S. 25–44, 81–102, 205–223, 289–308.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS). 7 Bde. und Suppl. Neuenburg 1921–1934.

Lapaire, Claude. Handzeichnungen des 16. Jahrhunderts (Aus dem Schweizerischen Landesmuseum 15). Bern 1960.

Ganz, Paul Leonhard. Die Basler Glasmaler der Spätrenaissance und der Barockzeit. Basel/Stuttgart 1966. S. 40–42.

Schneider, Jenny. Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich. 2 Bde. Stäfa o. J. [1971].

Biographisches Lexikon der Schweizer Kunst (BLSK). Unter Einschluss des Fürstentums Liechtenstein. Hrsg. vom Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft. 2 Bde. Zürich und Lausanne 1998. Bd. I, 1998. S. 26–28.

Zürcher Kunst nach der Reformation – Hans Asper und seine Zeit. Katalog zur Ausstellung im Helmhaus Zürich. 9. Mai bis 28. Juni 1981. Zürich 1981.

Bergmann, Uta. Die Zuger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. (Corpus Vitrearum der Schweiz. Reihe Neuzeit Bd. 4) Bern 2004.

Sotheby’s New York. Catalogue Old Master Drawings. (Auction in New York Wednesday 28 January 2009) New York 2009.

Mensger, Ariane. Leuchtende Beispiele. Zeichnungen für Glasgemälde aus Renaissance und Manierismus. Ausstellungskatalog Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 12.9.–15.11.2009. Karlsruhe 2009.

Mensger, Ariane. Die Scheibenrisse der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe. 2 Bde. Köln 2012.

References to Additional Images

Jacques Thévoz, Fribourg

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_50
Credits
© MAHF (Foto: Francesco Ragusa)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_50
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2015
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions