Image Ordered

FR_28: Wappenscheibe Mayor de Lutry um 1520/25
(FR_Freiburg_MAHF_FR_28)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Mayor de Lutry um 1520/25

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
Um 1520/25

Iconography

Description

Vor blauem Nelkendamast steht das Vollwappen des Stifters. Rahmenarchitektur und Stifterinschrift fehlen.

Iconclass Code
46A122(MAYOR) · armorial bearing, heraldry (MAYOR)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Mayor: In Blau ein steigender goldgekrönter silberner Löwe, überdeckt mit einem fünflätzigen goldenen Turnierkragen; Spangenhelm: stahlblau mit grünen Beschlägen; Helmdecke: blau und golden; Helmzier: über goldener Krone ein wachsender roter goldgekrönter Löwe, überdeckt mit dem fünflätzigen goldenen Turnierkragen.

Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Stellenweise berieben. Schwarzlotverluste. Unten links im Wappen und im oberen und unteren Abschluss mit Flickstücken ergänzt. Hintergrund erneuert. Inschrift und Architektur fehlen. Starke Kittrückstände.

Technique

Grünes, gelbes, stahlblaues Glas. Blaues Überfangglas mit vorderseitigem Ausschliff (Umrisse auf der Rückseite durch Ritzung markiert). Rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Die Mayor de Lutry verwalteten über Jahrhunderte die Güter des Bischofs von Lausanne in Lutry. Ein Zweig der Familie besass seit dem 15. Jahrhundert die Mitherrschaft von Oleyres, ein anderer die von Pont-en-Ogoz sowie Lehen in Orsonnens FR, ein dritter Zweig hatte im 15. und 16. Jahrhundert die Herrschaft Mézery bei Molondin VD inne. Der Stifter dieser Scheibe ist kaum mehr zu bestimmen. Unter den Familienmitgliedern der fraglichen Zeit seien hier nur genannt: Jean Mayor de Lutry († vor 1533), Herr von Mézery bei Yverdon, verheiratet mit Johanna Luisa de Saint-Saphorin († vor 1539), und François Mayor. Letzterer wurde 1507 Chorherr in Lausanne, 1521 Generalvikar des Bistums und 1530 Propst des Kapitels. Er war auch Chorherr in Bern und Freiburg, Pfarrherr von Avenches und Ressudens, Professor des Rechts und Leiter der bischöflichen Verwaltung unter Sébastien de Montfalcon. François Mayor starb 1545 (HBLS V, 1928. S. 59; DHBS IV, 1928. S. 696). Die Scheibe datiert sicher zu früh für Petermann Mayor de Lutry, der 1543–1551 im Rat der Sechzig sass, 1545 Vogt von Murten war und während seiner Präfektur ersetzt wurde (Weitzel 1915. S. 508, 540; Foerster 2008/I. S. 122). Als Stifter käme aufgrund der zeitlichen Stellung auch Claude Mayor in Frage, der 1521–1527 in Freiburg Grossrat aus dem Burgquartier war (Amman Besatzungen. S. 127; Foerster 2008/I. S. 122). Der ursprüngliche Stiftungsort ist unbekannt. Sollte die Herkunftsangabe Wallenried korrekt sein, so kam die Scheibe sicher später als Sammlungsstück der Familie Castella in die dortige Kapelle. Das Glasgemälde, das in der Fotothek des Schweizerischen Nationalmuseums sicher zu spät in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts datiert ist, wurde von Bernhard Anderes 1963 mit Fragezeichen Rudolf Räschi zugeschrieben. Es besitzt allerdings nicht mehr die langgezogenen, lappigen Helmdeckenteile, wie sie beispielsweise in der Scheibe Perrottet um 1510 (FR_19) und Faucigny um 1517 (FR_25) zu sehen sind. Auch der Helm mit den gedrückten Spangen und dem tiefen verzierten Brustschild findet sich bisher vielmehr im Umkreis Hans Funks.

Dating
Um 1520/25
Period
1520 – 1525
Date of Receipt
Vor 1909
Original Donator

Mayor de Lutry, Familie

Donator / Vendor

Max de Techtermann, Freiburg

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Aus der Schlosskapelle Wallenried, dann ehem. Slg. Max de Techtermann. Vor 1909 erworben.

Inventory Number
MAHF 3478

Bibliography and Sources

Literature

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 202.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 4 (3me fenêtre).

Anderes, Bernhard. Die spätgotische Glasmalerei in Freiburg i. Ü. Freiburg 1963. S. 150, 191, Nr. 106, Abb. 128 (Rudolf Räschi [?]).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 28.

Vgl.

Amman, François-Nicolas. Extraits des Besatzungen 1448–1840 (Staatsarchiv Freiburg Rg 1).

Weitzel, Alfred. Répertoire général des familles dont les membres ont occupé les fonctions baillivales. In: Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 10, 1915. S. 469–563.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. 7 Bde. und Suppl. Neuenburg 1921–1934.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse. 7 vol. et suppl. Neuchâtel 1921–1933.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3).

References to Additional Images

SNM Zürich 6357

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_28
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_28
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2015
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions