Image Ordered

FR_17: Wappenschild de Gruyère Anfang 16. Jahrhundert
(FR_Freiburg_MAHF_FR_17)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenschild de Gruyère Anfang 16. Jahrhundert

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
Anfang 16. Jahrhundert
Dimensions
23 x 14.1 cm (im Licht, mit farblosem Ergänzungsglas)

Iconography

Description

Der schwungvoll radierte Wappenschild der Familie de Gruyère mit dem flugbereiten Kranich hat sich nur als Fragment erhalten. Er dürfte ins frühe 16. Jahrhundert datiert werden.

Iconclass Code
46A122(GRUYERE) · armorial bearing, heraldry (GRUYERE)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Gruyère: In Rot ein schreitender flugbereiter silberner Kranich.

Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Fragment. Vorderseitig berieben und schwach in der Zeichnung. Rückseitige Schwarzlotbemalung vielleicht jünger.

Technique

Rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff, die Übergänge sanft verschliffen. Weisses Glas als Ergänzung. Bemalung mit Schwarzlot. Rückseitige Schwarzlotbemalung in Konturen und grober Binnenzeichnung.

History

Research

Ein anderes Wappenscheibchen de Gruyère stammt ebenfalls aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Es wird heute im Musée cantonal d’archéologie et d’histoire in Lausanne aufbewahrt und stammt sicherlich von einem anderen Glasmaler (Vevey 1923. S. 26–27, Abb. 45; Anderes 1963. Nr. 82, Abb. 102; Bergmann 2014, Bd. 2, Abb. 17.1. Der Stern vor dem Hals des Kranichs ist auch Bestandteil des Banners und Wappens von Monsalvens s. Dubois 1924. S. 84, Abb. 57, 58; Sille Maienfisch 1994/95. S. 101–102). Der dort zugefügte Stern und Schrägfaden deuten darauf hin, dass das Lausanner Scheibchen von einem Greyerzer Bastarden, vielleicht einem Sohn François’ III, Herrn von Monsalvens, gestiftet wurde, während das vorliegende Wappen vielleicht auf den Vater François III und Bruder des letzten Grafen Michel de Gruyère (vgl. FR_41) zurückgehen könnte. Ebenso wie die Lausanner Scheibe war auch das vorliegende Wappenfragment möglicherweise rund eingefasst, falls es nicht zu einer grösseren Wappenstiftung gehörte.

Dating
Anfang 16. Jahrhundert
Period
1500 – 1520
Date of Receipt
Unbekannt
Original Donator

Gruyère de, Familie

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Unbekannt.

Inventory Number
MAHF 9039

Bibliography and Sources

Literature

Anderes, Bernhard. Die spätgotische Glasmalerei in Freiburg i. Ü. Freiburg 1963. S. 129, Nr. 81, Abb. 101.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 17.

Vgl.

Vevey, Hubert de. Les armoiries des comtes de Gruyère. In: Archives héraldiques suisses / Schweizer Archiv für Heraldik 1923, S. 23–28, 49–57.

Dubois, Frédéric-Théodore. Les armoiries de l’ancien comté de Gruyère, de ses bannières, châtellenies, baillages et communes. In: Archives héraldiques suisses / Schweizer Archiv für Heraldik 1924, p. 82–87, 135–139, 172–178.

Sille Maienfisch, Sabine. Die Fahnen des Kantons Freiburg vom 15.–18. Jahrhundert. Inventarisierung und kunsthistorische Einordnung. (Phil. Diss. Bern 1993) In: Vexilla Helvetica 1994/95 (Teil I).

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_17
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_17
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2015
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions