Image Ordered

PSV_2028: Die Reue des hl. Petrus
(FR_Romont_VMR_PSV_2028)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Die Reue des hl. Petrus

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1720 ?
Dimensions
31.5 x 25.4 x 2.3 cm (mit Rahmen); 28 x 21.8 cm (im Licht)

Iconography

Description

Im Profil kniend, doch frontal dem Betrachter zugewendet ringt Petrus in blauem Kleid und hellbraunem Mantel die Hände. Seine weinenden Augen sind zum Himmel gerichtet. Hinter ihm liegt als Attribut das Schlüsselpaar auf einem baumbestandenen Felsen. Zu seinen Füssen kräht bei einer roten Blume der Hahn. Im Vordergrund liegen drei Rüben. Brauner, profilierter Originalrahmen. Rückseitenschutz aus Karton.

Iconclass Code
73D332 · repentance of Peter
73D3321 · the crowing cock ~ denial of Peter
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Farbablösungen im Blau des Gewandes und des Himmels. Mehrere Fehlstellen, auch am unteren Bildrand.

Technique

Konturenmalerei, opake Farben in Rückwärtsmalerei

History

Research

Der krähende Hahn verweist darauf, dass Petrus seine Zugehörigkeit zu den Jüngern Christi dreifach verleugnete (Joh. 18,15–27; Mt. 26, 69–75; Luk. 22,54–62; Mark. 14,66–72: "Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen."). Die Reue des hl. Petrus wird vor allem seit dem Barock meist vor der Hofmauer des Hohen Rates dargestellt. Die Wiedergabe in freier Landschaft und hier besonders die nicht biblisch begründbaren Motive der Blume und der Rüben sind aussergewöhnlich und bisher nicht zufriedenstellend gedeutet. Oft wird die Reueszene Petri dem Bussbild der hl. Magdalena gegenübergestellt (vgl. Inv.-Nr. SE 10 und Inv.-Nr. SE 11). Mangels stilistischer Vergleichsmöglichkeiten sind Datierung und Lokalisierung dieses Hinterglasgemäldes schwierig.

Dating
1720 ?
Period
1710 – 1730
Date of Receipt
7.12.2012
Donator / Vendor

Privater Schenker

Owner

Vitrocentre Romont

Previous Owner

Privatbesitz

Inventory Number
SE 26

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_PSV_2028
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann, Fribourg)
Date
2016

Inventory

Reference Number
PSV_2028
Author and Date of Entry
Elisa Ambrosio 2013; 2016; Yves Jolidon 2014
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions