Image Ordered

PSV_798: Frosch im Schilf
(FR_Romont_VMR_PSV_798)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Frosch im Schilf

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
Um 1700
Dimensions
12.1 x 15.6 cm (mit Rahmen); 6.4 x 10 cm (im Licht); 6.6 x 10.2 cm (Glastafel)

Iconography

Description

Zwischen kleinen Schilfpflanzen und hohen geknickten Grashalmen sitzt sprungbereit auf einem grünlichen Bodenstück ein nach rechts oben blickender Frosch. Alter, nicht originaler, angepasster Flachrahmen aus schwarzgefärbtem Hartholz. Glastafel: Im Zylinderblasverfahren hergestellte Glastafel sehr guter Qualität. Glatt, leicht wellig, geringe Spuren des Streichholzes. Spitz-spindelförmige, parallele, äusserst kleine Gasblasen in mittlerer Anzahl. Sehr wenige kleine mineralische Einschlüsse. Ränder geschnitten und gekröselt. Ecken nicht gekappt.

Iconclass Code
25F51(FROG) · tailless amphibians: frog
25G4(REED) · plants and herbs: reed
Iconclass Keywords
amphibian · animal · barley · earth · frog · herb · lack · lotus · mint-plant · nature · plant · reed · tail · world
Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die kleinen Reste einer Beklebung mit Textilien stammen, gem. frieder Ryser, vom mit Stoff beklebten Passepartout einer jüngeren Rahmung.

Technique

Eglomisé. Fein, aber ungleichmässig zerriebene Pigmente. Erste Malschicht mit grünlicher, brauner, schwarzer und roter (Auge) Lackfarbe. In diese hinein sind die Spitzlichter des Froschkörpers stupfend mit Muschelgold nass-in-nass (alla prima) hineingemalt. Zweite Schicht aus Blattgold. Dritte Malschicht in opaken Farben (Wiesengrund). Die Darstellung ist von der Malseite her nicht lesbar. Im Froschkörper ist der Negativeffekt erkennbar; das Bild braucht eine schwarze Unterlage.

History

Research

Das kleinformatige Bild dürfte am ehesten als Einsatz für eine Schubladenfront eines kleinen Kabinettschrankes hergestellt worden sein. Der lebensecht dargestellte Frosch wird durch die Profilstellung und das überschneidungslose Nebeneinander der nicht massstäblichen Pflanzen sowie durch den Goldgrund in eine märchenhafte Welt entrückt. Das Eglomisé verrät dadurch viel von der spielerischen Auffassung der Hinterglasmalerei, die nicht nur mit besonderen Lichteffekten, sondern auch mit maltechnischen und kompositorischen Mitteln eine eigene Bildwirkung erzielt. Dass dieser humorvolle Umgang mit Tieren seit dem Manierismus beliebt war, zeigen auch die vier farbigen Studienzeichnungen Jacques de Gheyns II (1565–1629) im Rijksmuseum Amsterdam. Frieder Ryser datiert das Bildchen um 1650, da es aufgrund der farbigen Wirkung den "farbigen" Bildern Gerhard Janssens gleiche (s. Frosch-Mäusekrieg, 1684, Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 3021). Mit seiner wirkungsvollen Komposition, strahlenden Leuchtkraft und schlagenden Direktheit ist das kleine Hinterglasbild zu einem der beliebtesten Ausstellungsobjekte der Sammlung Ryser geworden. Lorenz Schmid schrieb im "Epilog: zerbrochene Eier und vergoldeter Frosch" seines Essays "Auf dünnem Glas" [2008, S. 43/44]: "Das Prachtstück der Sammlung ist zugleich das profanste: auf einem winzigen Täfelchen in markantem dunklem Rahmen sitzt auf Moos neben geknicktem Schilf und zwei braun blühenden Ruten – ein Frosch, in lasierenden, dünnen Schichten. Dahinter kam ein Blatt Gold zu liegen. Ungetrübt verleiht es der bleibenden Feuchte der Malerei hinter Glas den Schimmer, wie ich ihn manchmal tief unter den Büschen meines Gartens finde. Seit 300 Jahren setzt das Tier im wahrsten Glanz zum Sprung an und wischt mit einem Zungenschlag die gekünstelte barocke Pracht der anderen Räume weg. Die Aussteller haben seinen Blick verstanden, er trägt die Nummer eins. An diesem Tag lag verspieltes Material überall, täuschte, neckte, setzte sich die Grenzen."

Dating
Um 1700
Period
1660 – 1740
Date of Receipt
2000
Donator / Vendor

R.+F. Ryser (Schenker)

Place of Manufacture
Owner

Vitrocentre Romont

Previous Owner

Antiquariat Laue, München · R.+F. Ryser (1997)

Inventory Number
RY 885

Bibliography and Sources

Literature

Jolidon, Y., & Ryser, F. (2006). Hinterglasmalerei. Eine Einführung mit Beispielen des Vitromusée Romont. Romont : Vitromusée Romont. S. 34/35, Abb. 29.

Schmid, L. (2008). Auf dünnem Glas. [S.l.] : [s.n.].

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_PSV_798
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann, Fribourg)
Date
2016

Inventory

Reference Number
PSV_798
Author and Date of Entry
Yves Jolidon 2010; Elisa Ambrosio 2017
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes