Image Ordered

BE_8858: Wappenscheibe Johann (Hans) Jakob von Bonstetten
(BE_Privatbesitz_BE_8858)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Johann (Hans) Jakob von Bonstetten

Type of Object
Artist / Producer
Güder, Hans Jakob · zugeschr.
Dating
1680
Dimensions
24.5 x 16 cm im Licht

Iconography

Description

Zwischen zurückgezogenen roten und violetten Vorhängen befindet sich das Vollwappen des Johann Jakob von Bonstetten vor gelbem Grund über zwei grünen Palmwedeln. Dem darunter befindlichen Podium ist die Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift vorgesetzt.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Johann Jakob von Bonstetten

Inscription

Jr. Johann Jacob von / Bonstetten, herr zů / Urtenen und Mattstetten 16 80.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die Bemalung stellenweise korrodiert; Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer, violetter und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Der Herr zu Urtenen und Mattstetten Johann Jakob von Bonstetten (1627–1682), Sohn des Andreas (* 1604) und der Magdalena von Diesbach, war Rathausammann in Bern. Er wurde dort 1651 Mitglied des Grossen Rats, 1661 Landvogt zu Thorberg und 1681 Landvogt zu Morges in der Waadt. Er heiratete 1648 in Muri bei Bern Maria Salome von Wattenwyl (1671), die Tochter Gabriels und der Salome Thormann. Sie schenkte ihm zehn Kinder. Nach ihrem Tod ehelichte er 1672 Ursula Katharina Effinger (1646–1690), die Tochter Hans Thürings und der Salome May. Aus ihrer Ehe gingen sechs Kinder hervor (HBLS 2/1924, S. 308; Kessel 2015). Von Johann Jakob von Bonstetten gibt es in Berner Privatbesitz zwei Scheiben aus den Jahren 1679 und 1680 (BE_8857, BE_8858). Zudem existiert von ihm in der Sammlung Wyss des Bernischen Historischen Museums ein Riss zu einer Allianzwappenscheibe, den er mit seiner zweiten Gemahlin zwischen 1672 und 1682 bei Hans Jakob Güder in Auftrag gab (BHM Bern, Inv. 20036.644; Hasler 1996/97, Bd. 2, Kat.-Nr. 463). Wie von Bonstettens Glasgemälde von 1679 und der Riss zu dessen Scheibe in der Sammlung Wyss (s. o.) wird auch dessen Wappenstiftung von 1680 in der Werkstatt Hans Jakob Güders zur Ausführung gelangt sein. Von diesem Berner Glasmaler kennt man verschiedene zwar nicht analog, aber ähnlich komponierte Wappenscheiben wie zum Beispiel diejenigen Andreas von Bonstettens (1678) oder Friedrich von Graffenrieds (1681) im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 1909, 5025).

Dating
1680
Original Donator

Bonstetten, Johann Jakob von (1627–1682)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Privatbesitz

Bibliography and Sources

Literature

Unpubliziert.

Vgl.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2015 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F18600&main_person=I52940; 11.11.2015].

Image Information

Name of Image
BE_Privatbesitz_BE_8858
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
BE_8858
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes