Image Ordered

BE_6786: Wappenscheibe Gilian (Ägidius) Stürler
(BE_Bern_vonWattenwyl_Stürler)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Gilian (Ägidius) Stürler

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1573
Dimensions
34.5 x 20. cm im Licht
Location
Place
Béatrice-v.-Wattenwyl-Haus, Speisezimmer
Inventory

Iconography

Description

Das Vollwappen von Gilian Stürler erhebt sich vor dem mit dem Stifternamen beschrifteten Podium, auf dem die reich mit Masken geschmückte Rahmenarchitektur fusst. Diese besteht aus grünen Doppelstützen (Pfeiler mit vorgelegten Balustersäulen), deren blauen Kapitelle einen roten Dreipassbogen tragen. Das Oberbild in Grisaille- und Silbergelbmalerei zeigt einen Reiter mit seinen Hunden bei der Hirschjagd im Wald.

Iconclass Code
43C111241 · stag-hunting
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Gilian Stürler

Inscription

H. Gilgenn Sturler. 1573.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Im roten Bogen ein kleines Zwickelstück rechts neben der zentralen Maske neu ergänzt (Conrad von Mandachs Angaben zu Erhaltungszustand sind unzutreffend; s. u.); Sprungbleie; die Verbleiung erneuert. Offenbar war die Scheibe von Anfang an oben abgeschrägt, hat doch der Glasmaler die Oberbildkomposition dieser Schräge angepasst (die Baumkronen verlaufen durchwegs dem schrägen Rand entlang). Restaurierungen 2008 Martin Halter, Bern: Sicherung von Sprüngen am oberen rechten Rand.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Gilian Stürler († 25.12.1570), der Sohn des Hans, amtete als Vogt seit 1547 zu Ripaille, seit 1553 zu St. Johannsen und seit 1563 zu Saanen. 1570, das heisst kurz vor seinem Tod, ernannte man ihn in Bern zum Grossrat (HBLS 6/1931, S. 587). Seit 1542 war er in Bern mit Anna von Mülinen, die Tochter Hans Albrechts und der Margaretha von Freiberg, verheiratet (Kessel 2015). Er war der Vater Abraham Stürlers, von dem das Bernische Historische Museum eine Scheibe von 1601 besitzt (BHM Bern, Inv. 14668). Weil Gilian Stürler 1570 starb, vermuten Anna Maria Cetto und Paul Hofer, dass es sich bei der letzten Ziffer der Jahreszahl, der "3", um eine falsch ergänzte Zahl handelt und dass an ihrer statt eine "1" stehen sollte. Ihnen zufolge hätte Stürler die Scheibe somit noch selbst in Auftrag gegeben, ihre Vollendung aber nicht mehr erlebt. Das kleine Glasstück in der Ecke unten rechts mit der "3" ist jedoch keine Ergänzung, sondern ein Originalteil. Das Glasgemälde gelangte demnach drei Jahre nach dem Tod des Wappeninhabers zur Ausführung, das heisst man hat es mit einer vermutlich durch Anna von Mülinen, der Witwe Stürlers, veranlassten Nachstiftung zu tun. Im Stil, d. h. insbesondere in der Behandlung der dekorativ verschlungenen Helmdecke und in der Wiedergabe der Wappen vor farblosem, durch Rollwerkzargen abgegrenztem Grund, ähnelt das vorliegende Glasgemälde auffällig der Wappenscheibe Benedikt Nägelis aus dem Jahr 1572 im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 18114). Ähnliche Stilmerkmale besitzen auch die sich in Berner Privatbesitz befindende Wappenscheibe Georg Thormanns von 1570 (BE_8994) sowie die 1572 datierte Wappenscheibe Niklaus von Scharnachtals, die sich ehemals in der Sammlung von Oberst von Tscharner befand (Scheidegger 1947, S. 126, Nr. 96; SNM Zürich, Foto 12287). Diese vier wohl der gleichen Hand entstammenden Glasgemälde lassen sich am ehesten mit Arbeiten des Berner Glasmalers Hans Jakob Hübschi vergleichen. In der Gestaltung ihrer Helmdecken beispielsweise erinnern sie an die von Hübschi signierte Wappenscheibe Niklaus Manuels des Jüngeren im Berner Münster von 1582 (Kurmann-Schwarz 1998, Abb. 307, 308) oder an die ihm zugewiesene Allianzwappenscheibe Albrecht Manuels von 1608 im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 18115). Obwohl sie zu Hübschis Werk gewisse Stilanalogien besitzen, lässt sich dieser Berner Meister jedoch nicht mit Sicherheit als Schöpfer für sie in Anspruch nehmen. In welcher Werkstatt sie entstanden, muss somit offen bleiben.

Dating
1573
Original Donator

Stürler, Gilian († 1570)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Kunstsammlung Schweizerische Eidgenossenschaft, Depositär: Von-Wattenwyl-Haus Bern

Inventory Number
vW 156

Bibliography and Sources

Literature

Conrad von Mandach, Führer durch das "Beatrice von Wattenwyl-Haus" an der Junkerngasse 59 in Bern, Bern 1935, S. 8 (mit Angabe "Wappen und anderes ergänzt").

Anna Maria Cetto/Paul Hofer, Das Beatrice von Wattenwyl-Haus in Bern, Bern 1964, S. 56.

Vgl.

Alfred Scheidegger, Die Berner Glasmalerei von 1540 bis 1580, Bern-Bümpliz 1947.

Brigitte Kurmann-Schwarz, Die Glasmalereien des 15. bis 18. Jahrhunderts im Berner Münster, Bern 1998.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2015 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F22016&main_person=I65201; 11.11.2015].

References to Additional Images

BHM Bern, Neg. 3040 (Foto Hans Stebler, Bern)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_vonWattenwyl_Stürler
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015

Inventory

Reference Number
BE_6786
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions