Image Ordered

BE_6407: Wappenscheibe Matthias Messerli (Messerlin)
(BE_Bern_BHM_4619)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Matthias Messerli (Messerlin)

Type of Object
Artist / Producer
Küpfer, Samuel · zugeschr.
Dating
1783
Dimensions
15.9 x 13.4 cm im Licht

Iconography

Description

Die Monolithscheibe zeigt das vor farblosen Grund gesetzte Wappen von Matthias Messerli (Messerlin). Dieses erscheint in einer unförmig gestalteten Rocaillekartusche. Dieselbe wird von einer liegenden, nur leicht geschürzten jungen Frau (Venus?) gehalten, die sich mit ihrer Rechten auf den Wappenhelm stützt. Ihr beigesellt ist ein auf der Kartusche sitzender Adler. Unterhalb des Wappens befinden sich ein Blattzweig und das Schriftband mit dem Stifternamen.

Iconclass Code
25F33(EAGLE) · predatory birds: eagle
31A(+82) · the (nude) human figure; 'Corpo humano' (Ripa) (+ female (human being) (not to be used where -AA- is prescribed))
46A122 · armorial bearing, heraldry
92C4 · (story of) Venus (Aphrodite)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Matthias Messerli (Messerlin)

Inscription

Mathias 1783 Messerlin.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Sprünge und Sprungbleie.

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Die Familie Messerli ist an zahlreichen Orten des Kantons Bern belegt, über die Herkunft und die Person des Scheibenstifters Matthias ist bislang jedoch nichts bekannt. Sein auf der Scheibe dargestelltes Wappen weicht von jenem ab, das im Berner Wappenbuch von 1932 verzeichnet ist und im blauen Schild über grünem Dreiberg zwei gekreuzte silberne Messer zeigt (Taf. 49). Möglicherweise stammt die Scheibe noch von Samuel Küpfer (1712–1786), dem letzten bekannten Glasmaler Berns. Vergleichbar sind etwa seine Scheiben von 1749 in der Schmiedenzunft zu Bern oder die ihm zugeschriebene, 1756 entstandene Von-Diesbach-Scheibe in Berner Privatbesitz (BE_965).

Dating
1783
Original Donator

Messerli (Messerlin), Matthias

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1901 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

1901 auf Auktion Chabot in Zürich

Inventory Number
BHM 4619

Bibliography and Sources

Literature

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern pro 1901, Bern 1902, S. 57.

Josef Ludwig Fischer, Handbuch der Glasmalerei (Hiersemanns Handbücher, Bd. VIII), Leipzig 1914, S. 182,Abb. 41.

Vgl.

Wappenbuch der burgerlichen Geschlechter der Stadt Bern, Bern 1932.

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9553 (Samuel Küpfer, Bern)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_4619
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_6407
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions