Image Ordered

BE_1731: Ovale Wappenscheibe Samuel Tschaggeny
(BE_Thun_Schloss_BE_1731)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Ovale Wappenscheibe Samuel Tschaggeny

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1707
Dimensions
27 x 20.8 cm im Licht

Iconography

Description

Das Vollwappen des Samuel Tschaggeny wird vor farblosem Grund von zwei grünen Blattzweigen umkränzt. Die Seitenrahmung bilden zwei reich mit Rollwerk verzierte gelbe Pfeiler mit roten Basen und Kapitellen. Darüber erhebt sich ein ebenso reich dekorierter Bogen. Schmucklos gestaltet ist hingegen die ebenfalls bogenförmig angelegte, den Scheibenfuss füllende Schrifttafel.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Samuel Tschaggeny

Inscription

Hr. Samuel Tschaggeneÿ / deβ Rahts zů Thun v. Capiden Leütenant / über ein Companeÿ AusZüger: Ao 1707.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Zwei neue Ergänzungen aus Klarglas oben rechts; ein Sprung und mehrere Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Der Kammmacher Samuel Tschaggeny (1657–1733) entstammte einer Thuner Familie. 1701 in Thun zum Rat ernannt, wurde er dort 1716 Seckelmeister und 1722 Venner (HBLS 7/1934, S. 69). Eine weitere Scheibe Tschaggenys, die dieser 1717 als Seckelmeister zu Thun stiftete, ist durch eine Pause im Nachlass Hans Drenckhahns im Vitrocenter Romont dokumentiert (VCR, Nachlass Drenckhahn, Mappe "Schmiedenzunft"). Als Schöpfer der Scheibe zur Diskussion stehen Andreas Fueter aus Bern (Ausstellungskat. Thun 1964) und Johann Jakob Tremp aus Thun (Inventarblatt Schlossmus. Thun). Zu Fueters Werk besitzt Tschaggenys Stiftung zwar gewisse Analogien, zum Beispiel in der Gestaltung der Helmdecke. Die überreiche Auschmückung ihrer Rahmenelemente namentlich mit Rollwerkformen kennt man von Fueter aber nicht. Zudem tritt bei ihr die von diesem Berner Meister mit Vorliebe verwendete leuchtend blaue Emailfarbe nicht in Erscheinung. Die Zuweisung an ihn lässt sich stilistisch deshalb kaum rechtfertigen. Zum gleichen Resultat führt der Vergleich mit den Werken Jakob Forrers, der wie Fueter 1707 in Bern als Glasmaler nachgewiesen ist. Keine engeren Bezüge lassen sich ebenfalls zu den Arbeiten Hans Jakob Tremps ausmachen. Dass dieser 1665 in Thun geborene Glasmaler 1707 noch arbeitete beziehungsweise lebte, ist übrigens wenig wahrscheinlich und ebenso wenig weiss man, ob damals ein anderer Glasmaler in Thun noch aktiv war.

Dating
1707
Original Donator

Tschaggeny, Samuel (1657–1733), Thun

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1916 Schlossmuseum Thun

Previous Owner

Bis 1916 Liebi-Knechtenhofer

Inventory Number
Inv. 2766

Bibliography and Sources

Literature

Gustav Keller, in: Jahresbericht Historisches Museum im Schloss Thun 1931, S. 12.

700 Jahre Thuner Handveste. Thun in der Kunst früherer Zeiten, Ausstellungskatalog Schloss Schadau, Thun 1964, Nr. 187 (Andreas Fueter?).

Vgl.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

References to Additional Images

Schlossmuseum Thun, 6552

Image Information

Name of Image
BE_Thun_Schloss_BE_1731
Credits
© Schloss Thun – Das Museumsschloss
Copyright
© Schloss Thun – Das Museumsschloss

Inventory

Reference Number
BE_1731
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions