Image Ordered

BE_1724: Bildscheibe Hans Rebmann und Barbara Müller mit Hochzeit zu Kana
(BE_Spiez_Rebbaumuseum_Rebmann)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe Hans Rebmann und Barbara Müller mit Hochzeit zu Kana

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1739
Dimensions
22 x 16.5 cm im Licht

Iconography

Description

Umfasst von einer gelben Ornamentleiste ist in der oberen Scheibenhälfte die Hochzeit zu Kana dargestellt (Jo 2, 1–12). Das Wunder Christi vollzieht sich im Vordergrund einer riesigen Halle, in der die von mehreren Dienern umsorgte Hochzeitsgesellschaft an einer Tafel versammelt ist. In dem davor verlaufenden gefliesten Gang füllen mehrere Bedienstete Krüge mit Wasser, das Christus in Wein verwandelt. Erläutert wird die Szene durch die Legende in der Schriftrolle darunter. Die untere Scheibenhälfte enthält die Stifterinschrift und das von Palmwedeln umkränzte Wappen Hans Rebmanns.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
73C6113 · Christ orders (six) jars to be filled with water ~ marriage-feast at Cana
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Hans Rebmann

Inscription

Hr. Hans Rebmann Wachtmeister u. / deβ Gerichts zů Spietz und Barbara Müllerin / Sein Ehe Gemahl / Anno. 1739. Johas / Aus Wasser kombt sehr Gůten Wein / Christus Offenbahret die Kraffte sein / Ein solches Zeichen Hatt Er Than / an der Hochzeit zů Canaan.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die Bemalung stellenweise retuschiert; geklebte Sprünge.

Restaurierungen 2003 Martin Halter, Bern: Neuverbleiung und Anbringen von Kaltretuschen.

Technique

Monolithscheibe; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Hans Rebmann aus Spiez (* 20.9.1686), der Sohn des Hans des Älteren Rebmann und der Magdalena Rubi, war in erster Ehe mit Agnes Rubi verheiratet. 1725 ehelichte er Barbara Müller (* 1700), eine Tochter Jakob Müllers und Magdalena Thommens (www.ancestry.co.uk; www.genealogy.com). Laut der Stifterinschrift war Hans Rebmann Wachtmeister und Gerichtsherr zu Spiez. Die vorliegende Scheibe stammt sicher von demselben Glasmaler, der auch die Scheibe Hans Bühlers aus demselben Jahr schuf (Bernisches Historisches Museum, Inv. 4618). Beide Scheiben weisen zwar gewisse Parallelen zu Andreas Fueters Werk auf, zeichnen sich aber durch eine feinere Zeichnung der Figuren aus. Eine ähnlich weit in die Tiefe reichende Szenerie lässt sich in Fueters Werk nicht finden. Möglicherweise handelt es sich beim betreffenden Glasmaler um einen unbekannten Schüler Fueters.

Dating
1739
Original Donator

Rebmann, Hans, Spiez (* 1686) · Müller, Barbara (* 1700)

Previous Location
Place of Manufacture
Previous Owner

2001–2006 Fritz M. Kummer, Zürich

Bibliography and Sources

Literature

Glasmalereien Fritz M. Kummer, Katalog 34. Kunst- und Antiquitätenmesse Zürich, 23.9–1.10. 2006, Nr. 137.

Vgl.

http://www.ancestry.co.uk/genealogy/records/hans-rebmann_35087154 (5.10.2016)

http://www.genealogy.com/ftm/l/y/d/Debra-S-Lyding/WEBSITE-0001/UHP-0239.html (5.10.2016)

Image Information

Name of Image
BE_Spiez_Rebbaumuseum_Rebmann
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Heimat- und Rebbaumuseum Spiez

Inventory

Reference Number
BE_1724
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes