Image Ordered

BE_1664: Wappenscheibe Gabriel Scheurer (Schürer)
(BE_Bern_BHM_7711)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Gabriel Scheurer (Schürer)

Type of Object
Artist / Producer
Küpfer, Samuel · zugeschr.
Dating
1740
Dimensions
19.1 x 15.5 cm im Licht

Iconography

Description

Die Monolithscheibe zeigt in Grisaillemalerei das über die karge Inschriftenrahmung gesetzte Vollwappen des Gabriel Scheurer (Schürer)

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Gabriel Scheurer (Schürer)

Inscription

Gabriel Schürer / Notarius und Burger / der Statt Bern, 1740.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Zwei diagonal verlaufende Sprünge mit geringem Farbverlust durch Klebung bei einem davon.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot.

History

Research

Gabriel Scheurer oder Schürer (13.2.1696–März 1774), Sohn des begüterten Spitalschreibers Hans Rudolf Schürer und der Anna Lupichius, legte 1726 die Notariatsprüfung ab, wurde Spitalschreiber und 1740 Chorweibel. Er war seit 1717 mit Johanna Katharina Koch verheiratet, mit der er 15 Kinder zur Taufe brachte. Wie Daniel Fueter nahm er an der sog. Henzi-Verschwörung teil, die eine Staatsreform zum Ziel hatte und an der etwa siebzig Personen u. a. aus Handwerk, Handel, Offizierskreisen und Studenten beteiligt waren. Die Verschwörung flog jedoch im Juli 1749 auf. Da Schürer dabei seinen Amtseid verletzt hatte, verlor er seine bürgerlichen Ämter und Rechte und wurde für zwanzig Jahre aus der Eidgenossenschaft verbannt. Er starb mittellos in Basel, nachdem er 1769 noch seine Wiedereinsetzung in das Bürgerrecht erlebt hatte (Jahresbericht BHM Bern 1913, S. 35). Schürers Wappenscheibe gehört sicher zur gleichen Serie wie die Grisaillescheibe Daniel Fueters von 1740 im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 7710). Aus dem gleichen Zusammenhang stammt möglicherweise auch die in einer Zeichnung überlieferte, von Samuel Küpfer signierte Grisaillescheibe von Graffenried von 1740 (farbige Zeichnung im Album des Emanuel Edmund von Graffenried [1829–1881] im BHM Bern, Inv. 6202.31). Die Scheibe Gabriel Schürers wird daher ebenfalls diesem Berner Glasmaler zuzuschreiben sein.

Dating
1740
Original Donator

Scheurer (Schürer), Gabriel (1696–1774)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1913 Bernisches Historisches Museum

Inventory Number
BHM 7711

Bibliography and Sources

Literature

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1913, Bern 1914, S. 35, 47.

Vgl.

Berns goldene Zeit. Das 18. Jahrhundert neu entdeckt (Berner Zeiten), Bern 2008,, S. 442–444.

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_7711
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1664
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Linked Objects
Wappenscheibe Daniel Fueter
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions