Image Ordered

BE_1606: Ovale Wappenscheibe Vinzenz Stürler
(BE_Bern_BHM_1920)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Ovale Wappenscheibe Vinzenz Stürler

Type of Object
Artist / Producer
Güder, Hans Jakob · zugeschr.
Dating
1664
Dimensions
22.9 x 18.5 cm im Licht

Iconography

Description

Vor farblosem Grund erscheint das auf die Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift gesetzte Vollwappen Vinzenz Stürlers. Es wird von einem mit Blüten dekorierten ovalen Lorbeerkranz umfasst. Diesen umfasst ein konchenförmiger Bau, vor dem zu Seiten des Wappenschildes zwei allegorische Figuren stehen. Es handelt sich um die Personifikation des Winters (links), einen sich am Feuer wärmenden alten bärtigen Mann in blauer Kleidung, sowie um die weibliche Tugendgestalt der Hoffnung in rotem Gewand (rechts). Das Oberbild zeigt eine Hügellandschaft mit Gebäude.

Iconclass Code
23D41 · winter, 'Hyems'; 'Inverno' (Ripa)
31D16 · old man
41B211 · warming oneself at a fire (or hearth, stove, fire-pan, brazier)
46A122 · armorial bearing, heraldry
5(+0) · Abstract Ideas and Concepts (+ variant)
56D1 · Hope; 'Speranza', 'Speranza delle fatiche' (Ripa)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Vinzenz Stürler

Inscription

Hr. Vincentz / Stürler deβ groβen / Rahtβ der Statt Bern / gewesner Landtvogt / zů Morsee / 1664.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Je eine kleine neue Ergänzung in der Schrifttafel und im linken Pfeiler; Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Vinzenz Stürler (16.4.1592–2.8.1670), Sohn des Abraham (1566–1624), war mit Anna Willading, Tochter des Landvogts von Avenches Johannes Willading, verheiratet. Seine Frau brachte ihm Rebgüter in Cotterd ein, von seinem Vater erbte er zudem solche zu Chardonne. Stürler kam 1619 in den Grossen Rat in Bern. 1628–1634 war er Vogt von Moudon, 1636–1670 Kleinrat, 1645–1649 Kirchmeier sowie 1646–1651, 1655–1659 und wiederum 1659–1667 (nach dem Tod seines Nachfolgers) Venner zu Gerbern (HBLS 6/1931, S. 588; HLS 12/2012, S. 102). Von Vinzenz Stürler gibt es die Wappenscheibe von 1666 in der Kirche Habkern sowie diejenige von 1668 in der Berner Nydeggkirche. Zu dem Hans Jakob Güder zugeschriebenen Glasgemälde in der Nydegg existiert in der Sammlung Wyss des Bernischen Historischen Museums der Entwurf (Inv. 20036.736; Hasler 1996/97, Bd. 2, Kat.-Nr. 452). Im gleichen Museum befindet sich auch die vorliegende ovale Wappenscheibe Stürlers. Das Glasgemälde stammt aus einem Zyklus analog gestalteter, in den Massen übereinstimmender Ovalscheiben von 1664. Dazu zählen die Wappenscheiben des Beat Ludwig und des Vinzenz Stürler im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 1919 u. 1920), diejenige des Karl von Bonstetten im Schloss Jegenstorf (Inv. 280) sowie die beiden verschollenen Wappenscheiben des Franz von Wattenwyl (SNM Zürich, Foto 9088) und des Georg Steiger (SNM Zürich, Foto 9980). Wohin der Zyklus 1664 gestiftet wurde, ist nicht bekannt. 1664 waren in Bern Hans Jakob Güder, Matthias Zwirn und Beat Herport als Glasmaler tätig. Von diesen drei Meistern fällt Zwirn als Schöpfer der Scheibenserie von 1664 ausser Betracht, weil seine Werke dazu keine nähere Verwandtschaft besitzen. Von Beat Herport hinwiederum sind keine signierten Scheiben bekannt, das heisst dessen Schaffen liegt im Dunkeln. Dass der Zyklus 1664 bei ihm in Auftrag gegeben wurde, ist denn auch kaum wahrscheinlich, und zwar aufgrund seiner offenkundigen Stilbezüge zu Güders Œuvre (Schriftcharakter, Figuren- und Helmdeckengestaltung).

Dating
1664
Original Donator

Stürler, Vinzenz (1592–1670), alt Landvogt Morges

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1894 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bernische Künstlergesellschaft. – Geschenk des Herrn von Stürler. – Bis 1894 Kunstmuseum Bern. – Seit 1894 im BHM Bern

Inventory Number
BHM 1920

Bibliography and Sources

Literature

Eduard von Rodt, Katalog der Sammlung des historischen Museums in Bern, Bern 1892 (3. Aufl., inklusive Supplement mit Zuwachs der Jahre 1892 bis und mit April 1895), S. 128.

Franz Thormann, Die Glasgemälde im Historischen Museum Bern, Separatdruck aus den Blättern für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, Bern 1909, S. 10.

Vgl.

Rolf Hasler, Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum, 2 Bde., Bern 1996/97.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9086 (Beat Herport, Bern)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_1920
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1606
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Linked Objects
Ovale Wappenscheibe Beat Ludwig Stürler
Ovale Wappenscheibe Karl (Carolus) von Bonstetten
Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions