Image Ordered

BE_1536: Willkommscheibe Gebhard (Gerhard) Tremp und Verena Zingg (Zinck)
(BE_Bern_BHM_2791)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Willkommscheibe Gebhard (Gerhard) Tremp und Verena Zingg (Zinck)

Type of Object
Artist / Producer
Weiss, Balthasar · zugeschr.
Dating
1608 (?)
Dimensions
32.1 x 20.6 cm im Licht

Iconography

Description

Vor gelbem Grund steht breitbeinig der eine Lanze haltende Stifter seiner Gemahlin gegenüber, die ihm den Willkommenstrunk in einem Pokal anbietet. Der Mann ist in violette Pluderhosen und Strümpfe, ein weisses Hemd und ein braunschwarzes Wams gekleidet, sein Haupt mit einen Federhut bedeckt. Seine Frau trägt ein weisses Mieder, einen roten Rock mit gelbem Endbesatz und eine weisse Schürze. Hinter den Figuren erhebt sich eine mehrfarbige Architektur mit blauem Gebälk. Das Oberbild schildert eine Wirtshausszene. Rechts sitzen vier Männer an einem Rundtisch beim Mahl und trinken aus hohen Stangengläsern, links trägt der Wirt das Getränk in Kannen heran. Die Stifterinschrift ist vor dem grünen Podium angebracht, links davon steht das Wappen von Gebhard Tremp.

Iconclass Code
11(+5) · Christian religion (+ donor(s), supplicant(s), whether or not with patron saint(s))
41C322 · mug, beaker, goblet
41C5 · celebration meal, feast, banquet
42D3 · marriage, married couple, 'matrimonium'
43B31 · inn, coffee-house, public house, etc.
45C14(LANCE) · helved weapons, polearms (for striking, hacking, thrusting): lance
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Gebhard (Gerhard) Tremp

Inscription

Meister Gebhartt Thremp und F. / Vrena Zinckin sin Ee. Gmachell. 1608.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die stark korrodierte Scheibe ist stark restauriert und fast vollständig übermalt. Aufgrund ihrer Übermalung lässt sich nicht sicher beurteilen, inwieweit ihr Glasbestand noch original bzw. erneuert ist. Sprungbleie; die Verbleiung erneuert. "Sehr defekt" (Jahresbericht BHM Bern 1897, S. 17).

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot.

History

Research

Die Scheibe ist aufgrund ihrer starken Übermalung nur schwer zu beurteilen. Im Jahresbericht des Bernischen Historischen Museums von 1897 wird der Stifter "Lienhard Tremp" genannt. Der Stifter soll danach (angeblich) ein Nachfahre von Lienhard Tremp, Schneidermeister und Ratsherr in Bern († 1561) gewesen sein. Auch wenn das Wappen mit der geöffneten Schere auf das Schneiderhandwerk hinweist, das der Stifter neben der Führung einer Wirtschaft sicher ausgeübt haben wird, findet sich kein Hinweis auf eine Berner Herkunft der Scheibe. Sie dürfte statt dessen eher in der Ostschweiz entstanden sein. Denn die Tremp waren ein Geschlecht aus Schänis, die Zingg aus Kaltbrunn im Gaster, d. h. aus Orten im Kanton St. Gallen (Boesch ZAK 1945, S. 138). Ein Gebhard Tremp ist tatsächlich als Bürger von Kaltbrunn bezeugt. Verena Zingg ist dagegen durch einen Eintrag im Schäniser Jahrzeitbuch als Gattin eines Tremp ausgewiesen, dessen Vorname allerdings anders als Gebhard lautet (Fäh 1947). Paul Boesch schrieb die Scheibe Tremp-Zingg der Werkstatt von Balthasar Weiss in Weesen zu. Die von ihm für den Glasmaler zusammengestellte Gruppe zeichnet sich insbesondere durch einen auffallenden Schriftcharakter aus. Der Glasmaler war offenbar auch für das benachbarte Toggenburg tätig. Unter den von Boesch zusammengestellten verwandten Toggenburger Scheiben befindet sich auch eine im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 23900). Motivisch und stilistisch besitzt dieselbe einige Verwandtschaft mit der vorliegenden Scheibe, weist aber aufgrund ihrer wesentlich besseren Erhaltung grössere Qualitäten auf.

Dating
1608 (?)
Original Donator

Tremp, Gebhard (Gerhard) · Zingg (Zinck, Zink), Verena

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1897 Bernisches Historisches Museum

Inventory Number
BHM 2791

Bibliography and Sources

Literature

Jahres-Bericht des Historischen Museums in Bern pro 1897, Bern 1898, S. 17, 51 (Lienhard Tremp!).

Hermann Kasser, Katalog des Historischen Museums in Bern (4. Aufl.), Bern 1897, S. 174.

Franz Thormann, Die Glasgemälde im Historischen Museum Bern, Separatdruck aus den Blättern für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, Bern 1909, S. 9.

Paul Boesch, Die Glasmalerwerkstätte Weiss in Weesen, in: Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 7/1945 (ZAK), S. 138.

Paul Boesch, Wappenscheiben aus dem Gaster und aus Uznach, in: Heimatkunde vom Linthgebiet. Beilage zum St. Galler Volksblatt, 17/1945, S. 35.

Johann Fäh, Schild und Fenster im alten Amt Kaltbrunnen, in: Heimatkunde vom Linthgebiet, 19. Jg., 1947, Nr. 4, S. 29.

Bernhard Anderes, Die Kunstdenkmäler des Kantons St. Gallen, Bd. V: Der Bezirk Gaster, Basel 1970, S. 137f.

Vgl.

Johann Fäh, Geschlechterkunde des Gasters. In: St. Galler Volksblatt 1931.

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9575 (Hans Weiss, Weesen und durchgestrichen: Hans Melchior Schmitter gen. Hug, Wyl), 40383 (Hans Weiss, Weesen)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_2791
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1536
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes