Image Ordered

BE_1522: Willkommscheibe Heinrich Brunner (Broner) und Verena Weber
(BE_Bern_BHM_23900)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Willkommscheibe Heinrich Brunner (Broner) und Verena Weber

Type of Object
Artist / Producer
Weiss, Balthasar · Werkstatt, zugeschr.
Dating
1599
Dimensions
30 x 20.5 cm im Licht

Iconography

Description

Vor gelbem, schnurverziertem Grund stehen der Stifter und seine Frau auf dem beschrifteten, gelb gefliesten Podium. Der bärtige Mann erscheint in weissem Hemd, schwarzem Wams und Federhut sowie roten Beinkleidern. Seinen Schweizerdolch am Gürtel festgebunden, stützt er sich mit seiner Rechten auf die Halbarte. Seine Gemahlin mit der Weinkanne in ihrer Linken hält ihm in der Rechten den Becher mit dem Willkommtrunk entgegen. Sie trägt eine weisse Schürze und einen langen blauen Rock mit zwei gelben Streifen am Saum. Am Gürtel führt sie einen Beutel und das Essbesteck mit sich. Heinrich Broners Wappen befindet sich zwischen beiden Figuren. Hinter diesen erhebt sich eine Rahmung aus zwei unterschiedlich gefärbten(!) Stützen sowie einem grünen Gebälk mit rotem Giebelaufsatz. Das Oberbild zeigt eine Tischgesellschaft in der Wirtsstube, die von einer Frau und einem Mann mit Krügen, d. h. dem Stifterpaar, mit Tranksame bedient wird.

Iconclass Code
11(+5) · Christian religion (+ donor(s), supplicant(s), whether or not with patron saint(s))
41C322 · mug, beaker, goblet
41C5 · celebration meal, feast, banquet
42D3 · marriage, married couple, 'matrimonium'
43B31 · inn, coffee-house, public house, etc.
45C14(HALBERD) · helved weapons, polearms (for striking, hacking, thrusting): halberd
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Heinrich Brunner (Broner)

Inscription

Heinrich Broner Zů Kapell vnd Frenna Wäberi sin e.e. Frouw / 1599.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein kleines altes Flickstück Mitte der Inschrift unten. Möglicherweise besitzt die Scheibe weitere alte Flickstücke (rechtes Oberbild, linke oder rechte Stütze mit Kapitell und Base); Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Das Stifterpaar stammt wahrscheinlich aus Kappel im Toggenburg im Kanton St. Gallen. Um 1600 gab es dort mehrere Familien Brunner (Boesch 1945a). Paul Boesch schrieb die vorliegende Scheibe der Werkstatt von Balthasar Weiss in Weesen zu. Die von ihm für den Glasmaler zusammengestellte Gruppe zeichnet sich insbesondere durch einen auffallenden Schriftcharakter aus. Die seltene Formulierung "... sin e.e. Frouw" erscheint in identischer Weise auf der Scheibe Sechser-Rüegg von 1598 (SNM Zürich, Foto-Neg. 4511; Boesch 1945b, Abb. 1). Der Glasmaler war offenbar auch für das benachbarte Toggenburg tätig (vgl. Boesch 1945a, 1945b). Eine zweite Scheibe im Bernischen Historischen Museum lässt sich ebenfalls dieser Werkstatt zuweisen (BHM Bern, Inv. 2791). Motivisch und stilistisch besitzt diese eine gewisse Verwandtschaft zum vorliegenden, allerdings wesentlich besser erhaltenen Glasgemälde.

Dating
1599
Original Donator

Brunner (Broner), Heinrich · Weber, Verena, Kappel (Toggenburg)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1934 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Villa von Fischer-von Zehender, Thunstrasse in Bern (dortige Scheibensammlung); 1933 von Frau B. von Fischer-von Zehender dem BHM Bern vermacht (Foto SNM Zürich)

Inventory Number
BHM 23900

Bibliography and Sources

Literature

Rudolf Wegeli, Sammlungsbericht, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. 14, 1934, S. 111.

Paul Boesch, Toggenburger Scheiben. 3. Nachtrag, in: Toggenburgerblätter für Heimatkunde, 8. Jg. 1945, S. 10, Nr. 4.

Paul Boesch, Die Glasmalerwerkstätte Weiss in Weesen, in: Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 7/1945, S. 139.

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9906 (Hans Huber)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_23900
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2016
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1522
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions