Image Ordered

BE_1472: Willkommscheibe Hans Eckenthaler
(BE_Bern_BHM_385)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Willkommscheibe Hans Eckenthaler

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1560
Dimensions
32.1 x 22.2 cm im Licht

Iconography

Description

Das vor roten Rankendamast gesetzte Wappen Hans Eckenthalers wird vom Stifterpaar flankiert. Dieses steht auf dem schmalen Podium mit dem Stifternamen. Der weisse Hosen und Strümpfe, ein kurzärmeliges schwarzes Wams sowie einen weissen Federhut tragende Mann hält in seiner Linken die Halbarte. Seine Frau in langem weissem Gewand und gelber Haube bietet ihm in ihrer Rechten den Willkommtrunk in einem Buckelbecher an. An ihrem Gürtel hängt der Beutel mit dem Essbesteck herab. Hinter den beiden Figuren erheben sich auf hohen blauen Basen lila Balustersäulen mit blauen Kapitellen. Diese verbindet ein gelber Flachbogen mit Oculi. Im Oberbild duellieren sich zwei Krieger, ein Landsknecht und ein Eidgenosse, mit langen Spiessen.

Iconclass Code
11(+5) · Christian religion (+ donor(s), supplicant(s), whether or not with patron saint(s))
33B2 · duelling
41C322 · mug, beaker, goblet
42D3 · marriage, married couple, 'matrimonium'
45C14(LANCE)(+28) · helved weapons, polearms (for striking, hacking, thrusting): lance (+ mercenary troops, e.g.: lansquenets)
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Hans Eckenthaler

Inscription

HANS ECKENTALER 1560 Jar.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Je eine kleine neue Ergänzung in den Figuren und zwei alte Flickstücke; Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Der Stifter Hans Eckenthaler wirkte von 1546 bis 1570 in Freiburg i. Ü. als Schreiber und Notar. 1545 hatte er dort das Haus am Stalden zusammen mit einer Nachbarliegenschaft erworben. Mit seiner Frau Anna, deren Geschlechtsname unbekannt ist, hatte er zwei Söhne, Hans den Jüngeren und Peter, der später in Freiburg den Glaserberuf ausübte (Bergmann 2014). Während Hans Lehmann die Scheibe dem Luzerner Glasmaler Christoph Kloos (um 1540–um 1575) zuspricht, soll es sich nach den Angaben zum Foto des Schweizerischen Nationalmuseums in Zürich um eine Arbeit von dessen Luzerner Kollegen Brandolf Roter (vor 1540–1610) handeln. Die von Roter signierten Glasgemälde (Lehmann 1941, S. 105, Abb. 153 u. 166) sind mit der vorliegenden Scheibe stilistisch jedoch nicht vergleichbar. Abzulehnen ist gleichfalls Lehmanns Zuschreibung, lassen sich doch für Christoph Kloos weder signierte noch durch Quellenbelege für ihn gesicherte Glasmalereien namhaft machen. Mit der Wappenscheibe des Johannes Guttari von 1556 gibt es unter den von Hans Lehmann mit Kloos in Verbindung gebrachten Arbeiten ein Stück (Lehmann 1941, S. 104, Abb. 149), das der Stiftung Eckenthalers stilistisch nahe steht. Die Glasgemälde Guttaris und Eckenthalers dürften demnach von derselben Hand geschaffen worden sein. Wo diese tätig war, lässt sich beim gegenwärtigen Forschungsstand nicht schlüssig beantworten. Luzern muss es jedenfalls nicht unbedingt gewesen sein (die Identität von Johannes Guttari liegt im Dunkeln). Ob die betreffende Hand allenfalls ein Meister aus Freiburg war, muss ebenfalls offen bleiben (Eckenthalers Scheibe besitzt keine nähere Verwandtschaft zu den um 1560 von dortigen Glasmalern angefertigten Werken).

Dating
1560
Original Donator

Eckenthaler, Hans

Previous Location
Owner

Vor/seit 1882 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1881 Sammlung Friedrich Bürki, Bern

Inventory Number
BHM 385

Bibliography and Sources

Literature

Catalog der Sammlungen des verstorb. Hrn. Alt-Grossrath Fr. Bürki. Auktion in der Kunsthalle Basel, 13. Juni 1881 und folgende Tage, Nr. 80.

Katalog der Sammlungen des historischen Museums in Bern, Bern 1882, S. 54.

Eduard von Rodt, Katalog der Sammlung des historischen Museums in Bern, Bern 1884 (2. Aufl.), S. 53.

Eduard von Rodt, Katalog der Sammlung des historischen Museums in Bern, Bern 1892 (3. Aufl., inklusive Supplement mit Zuwachs der Jahre 1892 bis und mit April 1895), S. 47.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 38.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Sonderabdruck aus der Fach-Zeitschrift Diamant, Leipzig 1905, S. 85.

Franz Thormann, Die Glasgemälde im Historischen Museum Bern, Separatdruck aus den Blättern für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, Bern 1909, S. 8.

Hans Lehmann, Geschichte der Luzerner Glasmalerei von den Anfängen bis zu Beginn des 18. Jahrhunderts, Luzern o. J. [1941], S. 104, Abb. 150 (Christoph Kloos).

Uta Bergmann, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, Bern etc. 2014, Bd. 1, S. 246, Anm. 766, Abb. 171 (unbekannter Glasmaler).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9165, 9228 (Brandolf Roter, Luzern)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_385
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1472
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions