Image Ordered

BE_1425: Christus am Kreuz und hl. Bischof
(BE_Bern_BHM_2487)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Christus am Kreuz und hl. Bischof

Type of Object
Artist / Producer
Bolaz, Jean II · zugeschr.
Dating
Um 1490
Dimensions
84.8 x 48.2 cm im Licht, Fenster Bischof · 76 x 46 cm im Licht, Fenster Christus

Iconography

Description

Das Kirchen- oder Kapellenfenster aus Butzenscheiben zeigt im oberen Feld den Gekreuzigten: Christus hängt im Dreinageltypus an den Balken des Kreuzes, das mit Keilen in einer Rasenscholle verankert ist und dessen senkrechter oberer Abschluss durch das INRI-Schriftband verdeckt wird. Ein Knochen weist auf das Grab Adams hin. Im unteren Fensterfeld steht ein hl. Bischof in Pontifikalkleidung auf einem Rasenboden. Seine rote, blaugefütterte Kasel bildet neben dem Silbergelb den einzigen farbigen Akzent der Darstellung. Buch und Krummstab sind dem Heiligen beigegeben, aber keine individuellen Attribute.

Iconclass Code
11D · Christ
11D12 · the cross ~ symbols of Christ
11P3113 · archbishop, bishop, etc. (Roman Catholic)
73D6 · the crucifixion of Christ: Christ's death on the cross; Golgotha (Matthew 27:45-58; Mark 15:33-45; Luke 23:44-52; John 19:25-38)
Iconclass Keywords
Inscription

INRI.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Mehrere neue Klarglas-Ergänzungen im Lendentuch Christi; eine alte Ergänzung rechts aussen am Balken des Kreuzes; mehrere alte Flickstücke bei der unteren Figur; ein Sprung und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert; die Bemalung teilweise korrodiert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Laut Hans Lehmann (1912) handelt es sich bei den beiden in Glas gebrannten, vermutlich aus dem Wallis stammenden Figurenbildern um eine provinzielle Arbeit savoyischer Lokalkunst. Tatsächlich weisen diese Figurenbilder in stilistischer Hinsicht einen sehr eigentümlichen Charakter auf. Der eckige Faltenwurf mit den harten Schattierungen, der derbe Realismus in der Zeichnung der Gesichter mit den mandelförmigen Schlitzaugen, die wie erstarrt wirkenden Körper oder die Betonung des Linearen erinnern an die gleichzeitige Kunst des Einblattholzschnittes, der in volkstümlicher Weise v.a. religiöse Bildthemen in Form von Andachtsbildern verbreitete. Diesbezüglich schliesst sich die Glasmalerei an die Fenster der Schlosskapelle in Greyerz aus der Zeit um 1480 sowie die spätgotischen Glasgemälde in Vouvry (Kanton Wallis) an, welche, um 1488–1493 gestiftet, 1820 in den Neubau der Pfarrkirche St-Hippolyte übernommen wurden. Vergleichbar sind hier die herben Gesichter Christi, Mariens, der Heiligen Hippolytus und Mauritius und der Stifterfiguren sowie die harte Linienführung und starren Körperformen in beiden Werken (Bergmann 2005, S. 52–55). Grandjean/Cassina schrieben 1991 die Glasmalereien von Vouvry dem Maler und Bildhauer Jean II. Bolaz zu, der damit auch als Glasmaler tätig gewesen wäre und auch als Meister des Glasgemäldes in Bern in Frage kommt. Die Maler- und Bildhauerfamilie Bolaz (Bola, Bollaz, Bala, Boular) hatte sich, von unbekannter Herkunft, um 1470 im waadtländischen Vevey niedergelassen und weitete ihre Aktivitäten bis ins Wallis und nach Romont aus. Das heute im Bernischen Historischen Museum aufbewahrte Glasgemälde weist den gleichen hölzernen Stil auf wie die Greyerzer Fenster und die Glasgemälde in Vouvry und muss wie letztere um 1490 entstanden sein. Vor allem in der Behandlung der Körper, der Gesichter, aber auch im Faltenwurf und im Rasenstück unter dem hl. Bischof drängt sich der Vergleich zu den sicher etwas älteren Kapellenfenstern in Greyerz auf. Die stilistischen Quellen des Glasmalers liegen jedoch nicht in der Schweiz, sondern wohl im benachbarten Frankreich, wo dieser möglicherweise seine Lehr- oder Gesellenzeit verbrachte. Aus dem Rhonetal haben sich verwandte Glasmalereifragmente des letzten Drittels des 15. Jahrhunderts aus der Kirche St-Theudère in Saint-Chef erhalten (heute im Kirchenschatz der Kathedrale von Grenoble; vgl. CORPUS VITREARUM FRANCE 1986, S. 271–273, Abb. 240–241; Kurmann-Schwarz 1997, S. 160). Anders als die Glasgemälde in Greyerz und Vouvry, die in savoyischer Manier in eine Rautenverglasung mit einem rahmenden farbigen Ornamentband und vor Brokatgrund gesetzt sind, befinden sich die Figuren im vorliegenden Fall ohne Hintergrund und Rahmung scherenschnittartig in Butzenscheiben eingelassen, die wahrscheinlich eine ehemalige ältere Rautenverglasung ersetzten.

Dating
Um 1490
Period
1480 – 1500
Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1896 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1896 Genfer Privatsammlung (Sammlung Gindroz). – Bis 2016 Schloss Oberhofen (Besitz BHM Bern)

Inventory Number
BHM 2487

Bibliography and Sources

Literature

Jahres-Bericht des Historischen Museums in Bern pro 1896, Bern 1897, S. 22, 47.

Hermann Kasser, Katalog des Historischen Museums in Bern (4. Aufl.), Bern 1897, S. 157 (15. Jh., vermutlich aus dem Wallis).

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 245.

Franz Thormann, Die Glasgemälde im Historischen Museum Bern, Separatdruck aus Blätter für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde 1909, Bern 1909, S. 2.

Hans Lehmann, Zur Geschichte der Glasmalerei in der Schweiz. II. Teil: Die monumentale Glasmalerei im 15. Jahrhundert, 2. Hälfte, Schluss, Zürich 1912 (Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich, Bd. XXVI, Heft 8), S. 410 (256).

Uta Bergmann, Les vitraux du château de Gruyères de 1480 à 1568, in: Patrimoine fribourgeois 16/2005, S. 54f., Abb. 67.

Vgl.

CORPUS VITREARUM FRANCE, Recensement des vitraux anciens de la France, vol. III, Les vitraux de Bourgogne, Franche-Comté et Rhône-Alpes, Paris 1986.

Marcel Grandjean, Gaëtan Cassina, Une famille d'artistes à la fin de l'époque gothique: les Bolaz, peintres, peintres-verriers et sculpteurs à Vevey: In: Vallesia 46/1991, S. 125–146.

Brigitte Kurmann-Schwarz, Kat.-Nr. 61, in: Glasmalereien aus acht Jahrhunderten, Meisterwerke in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ihre Gefährdung und Erhaltung, Leipzig 1997.

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9127 (Bischof), 9129 (Kruzifixus: aus Walliser Kapelle, 15. Jh.)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_2487
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Nadja Frey
Date
2013
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1425
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes