Image Ordered

BE_872: Wappenscheibe Niklaus Manuel
(BE_Bern_BHM_11187)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Niklaus Manuel

Type of Object
Artist / Producer
Bickhart, Abraham · signiert
Dating
1568
Dimensions
30.8 x 20.6 cm im Licht

Iconography

Description

Vor gelbem Grund ist das nach links geneigte Vollwappen Niklaus Manuels auf das mit dem Stifternamen beschriftete Podium gesetzt. Umrahmt wird es von einem roten Spitzgiebel mit Rosettenschmuck und von reich dekorierten Doppelstützen aus grünen Schäften, hellvioletten Kapitellen und lachsroten Postamenten. Das Oberbild zeigt Aktäon, der Diana im Bade überrascht und von der Göttin zur Strafe in einen Hirsch verwandelt und von Jagdhunden zerrissen wird.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
92C352 · Diana bathing
97C1 · Actaeon changed into a stag: as punishment for seeing her bathe, Diana changes Actaeon, the hunter, into a stag (Ovid, Metamorphoses III 193)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Niklaus Manuel

Inscription

Niclaus Manuel Der Zÿ[tt Vogtt zů ÿferden] 1568. AB.

Signature

AB

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Der Wappenschild und ein Teil der Inschrift neu ergänzt; geklebte Sprünge; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Niklaus Manuel (1528–11.6.1588), der dritte Sohn des Malers Niklaus Manuel, trat 1544 beim Glasmaler Balthasar Han in Basel in die Lehre ein. Er wurde 1550 in Bern Grossrat und erwarb 1553 die Herrschaft Cronay. 1557–1564 amtete er als Landvogt zu Chillon, 1566 als letzter Landvogt zu Ternier und 1567–1572 als Landvogt zu Yverdon. 1579 wurde Manuel in den Kleinen Rat gewählt. Gesandtschaftsreisen führten ihn 1575 ins Wallis, 1582–1585 nach Genf und Savoyen sowie an verschiedene Tagsatzungen. 1587 ging er als Hauptmann ins Elsass zur Wiedereinsetzung der reformierten Regierung in Mülhausen. Niklaus Manuel war fünfmal verheiratet. 1549 ehelichte er Ursula Vogt, Tochter Jakob Vogts. Seine sieben Kinder gingen alle aus dieser Ehe hervor. Nach ihrem Tod vermählte er sich 1564 mit Maria Tillmann, Tochter Bernhard Tillmanns. Schon ein Jahr später ging er seine dritte Ehe mit Anna von Wattenwyl ein. Sie war die Tochter des Landvogts von Romainmôtier Johann Jakob von Wattenwyl. 1582 ehelichte er Christina Fellenberg, Tochter Konrads, des Landvogts von Ripaille (Savoyen) und Moudon, sowie 1585 Susanna Wysshan, Tochter des Kleinrats Vincenz Wysshan. Das Bernische Historische Museum besitzt ein lebensgrosses Bildnis dieses geschätzten Berners (Jahresbericht BHM Bern 1918; HLS 8/2009, S. 271). Die äusserst qualitätvolle Scheibe stammt nicht aus der Hand Manuels, der selbst den Beruf des Glasmalers ausübte, aber zur Zeit der Stiftung als Landvogt zu Yverdon amtete und seiner Werkstatt in Bern aufgrund seiner Abwesenheit nicht vorstehen konnte. Sie ist stattdessen von Abraham Bickhart monogrammiert und bildet damit eines der Schlüsselstücke zur stilistischen Einordnung dieses bedeutenden Berner Glasmalers.

Dating
1568
Original Donator

Manuel, Niklaus (1528–1588)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1918 Bernisches Historisches Museum

Inventory Number
BHM 11187

Bibliography and Sources

Literature

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1918, Bern 1919, S. 17f., 26.

Rudolf Wegeli, Sammlungsbericht, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. VII, 1927, S. 86.

Donald L. Galbreath, Armorial Vaudois, Baugy sur Clarens 1936, Bd. 2, S. 415.

Alfred Scheidegger, Die Berner Glasmalerei von 1540 bis 1580, Bern/Bümpliz 1947, S. 86, 129 (Nr. 120), Abb. 89.

Bickhart, Abraham, in: Allgemeines Künstlerlexikon 10/1995, S. 500f.

Vgl.

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9598 (Abraham Bickhart)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_11187
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_872
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes