Image Ordered

BE_769: Wappenscheibe Petermann von Wattenwyl
(BE_Bern_BHM_4727)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Petermann von Wattenwyl

Type of Object
Artist / Producer
unknown · Südobergaden-Werkstatt des Berner Münsters
Place of Manufacture
Dating
1561
Dimensions
30.7 x 20.9 cm im Licht

Iconography

Description

Das Vollwappen des Petermann von Wattenwyl ist vor feinen blau gefiederten Damast gesetzt. Die seitliche Rahmung bilden bräunlichgelbe Pfeiler mit Arabeskenschmuck sowie mit lila Basen und Kapitellen. Sie tragen einen blauen Spitzgiebel mit eingezogenem bräunlichgelbem Dreipassbogen, unter dem sich ein geflügelter Engelskopf und das Täfelchen mit dem Stiftungsjahr befinden. Der Stiftername steht unterhalb des Schildes auf dem Schriftband am Podium.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Petermann von Wattenwyl

Inscription

petterma von wattenwÿl. 1561.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein Sprung und ein Sprungblei; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit vorderseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Die ehemalige Herrschaft Wil, einschliesslich Schlosswil und Oberhünigen, gelangte mit dem Kirchensatz 1514 durch Kauf an Burkhart von Erlach. 1527 kam die ganze Herrschaft an Niklaus von Wattenwyl, unter dem das Schloss 1546 abbrannte und wieder aufgebaut wurde. 1626 erbte Petermann von Diesbach die Herrschaft, die 1718 schliesslich durch Kauf an Gabriel Frisching überging. Erst 1812 erwarb der Staat Bern die Herrschaft Wil und verwandelte sie zum Sitz des Amtsbezirks Konolfingen. Die Kirche Schlosswil wird erstmals 1239 erwähnt. Sie war eine Stiftung der Besitzer von Schloss und Herrschaft Schlosswil. Der heutige Bau ist ein einfacher dreiseitiger Saal von 1660. Dieser wurde bei der Errichtung mit den drei verbliebenen Scheiben beschenkt. Die Kirche ist in ihrer heutigen Erscheinung im wesentlichen jedoch durch die Veränderungen von 1761 geprägt. Beim damaligen Umbau wurden Schliffscheiben gestiftet, von denen sich fünf erhalten haben. Weitere Renovationen fanden 1959 (Gesamtrenovation) und 1996 statt (vgl. Ammann 2008, S. 88–93). 1551 gelangten die Herrschaften Wil und Grosshöchstetten von Niklaus von Wattenwyl an seinen Sohn Petermann (1532–1581). Dieser war ab 1555 des Grossen und ab 1563 des Kleinen Rats zu Bern, 1564–1572 Landvogt von Lausanne und 1577–1581 Venner zu Pfistern. Seine erste Ehe schloss er 1554 mit Johanna von Erlach, der Tochter Diebolds. 1558 heiratete er Anna von Hallwyl, die Tochter Hartmanns III. (HBLS 7/1934, S. 431; HLS 13/2014, S. 292). Von Petermann von Wattenwyl existiert eine verschollene Rundscheibe mit den Allianzwappen von ihm und seiner beiden Frauen aus dem Jahre 1579 (Kat. Stuker 1972, Nr. 505, Taf. 16) sowie im Bernischen Historischen Museum die von ihm 1561 in die Kirche Schlosswil gestiftete Scheibe. Die 1864 noch in der Kirche befindliche Scheibe wurde 1902 von dort ins Bernische Historische Museum überführt. Die heute in der Kirche Schlosswil vorhandene Kopie schuf Hans Drenckhahn 1912. Eine weitere Kopie der Scheibe befindet sich im Béatrice-Von-Wattenwyl-Haus zu Bern. Das Originalwerk ist durch eine Pause von Hans Drenckhahn in dessen Nachlass im Vitrocentre Romont dokumentiert (Mappe 1). Diese ist folgendermassen gekennzeichnet: "H. Drenckhahn Bern / gepaust am 1. Juli 1912". Brigitte Kurmann-Schwarz schreibt das vorliegende Glasgemälde in überzeugender Weise Hand 3 der Südobergaden-Werkstatt des Berner Münsters zu. Dieser Werkstatt beziehungsweise ihrem Umkreis lassen sich weitere Glasmalereien der Zeit um 1560 zusprechen (Kurmann-Schwarz 1998, S. 380). Dazu zählen die Glasgemälde in der Kirche Oberdiessbach sowie die im Besitz des Bernischen Historischen Museums befindlichen Wappenscheiben von Mülinen-Nägeli (BHM Bern, Inv. 26152), von Wattenwyl-von Diesbach (BHM Bern, Inv. 24781), Stokar-von Wyttenbach-Nägeli (BHM Bern, Inv. 21530) und die beiden von 1563 stammenden Von-Diesbach-Scheiben (BHM Bern, Inv. 11593, 11595). Zu den letzteren gehört sicher auch die Scheibe Andreas von Diesbachs von 1563 in Freiburger Privatbesitz (Bergmann 2014, Bd. 2, Kat.-Nr. 350). Zwei Scheiben für François d'Estavayer und Jean de Mestral von 1561 schliessen sich daran an (Bergmann 2014, Bd. 2, Abb. 350.3 und 350.4). Die fünf letztgenannten Werke zeigen denselben Spitzgiebel mit Dreipassbogen wie die vorliegende Scheibe. Auch die Thuner Stadtscheibe von 1564 im Schlossmuseum Thun (Inv. 470) ist diesem Umkreis zuzuordnen. Sie trägt das Monogramm Thüring Walthers (1546–1615). Als Hersteller der Scheibe Petermann von Wattenwyls kommt dieser aber aufgrund seiner Lebensdaten nicht in Frage. Scheideggers Zuschreibung an Joseph Gösler, dem sich kein erhaltenes Glasgemälde zuweisen lässt, ist unhaltbar (vgl. Scheidegger 1947).

Dating
1561
Original Donator

Wattenwyl, Petermann von (1532–1581)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1902 Bernisches Historisches Museum Bern (Geschenk eines anonymen Gönners). Vgl. Korrespondenz in Nachweisakten BHM Bern.

Inventory Number
BHM 4727

Bibliography and Sources

Literature

Carl Friedrich Ludwig Lohner, Die reformierten Kirchen und ihre Vorsteher im eidgenössischen Freistaate Bern, nebst den vormaligen Klöstern, Thun, o. J. [1864–67], S. 162.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 41, 96.

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern pro 1902, Bern 1903, S. 16, 48.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 247.

Franz Thormann, Die Glasgemälde im Historischen Museum Bern, Separatdruck aus den Blättern für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, Bern 1909, S. 7.

Alfred Scheidegger, Die Berner Glasmalerei von 1540 bis 1580, Bern/Bümpliz 1947, S. 41f., 85, 103 (Nr. 15), Abb. 34 (Joseph Gösler).

Brigitte Kurmann-Schwarz, Die Glasmalereien des 15. bis 18. Jahrhunderts im Berner Münster, Bern 1998, S. 380 (Südobergaden-Werkstatt des Berner Münsters).

Vgl.

Galerie Jürg Stuker Bern, Katalog Auktionen 110–115, 30. Nov.–9. Dez. 1972.

Susanne Ammann (Red.), Schlosswil – Die kleine grosse Gemeinde, Schlosswil 2008.

Uta Bergmann, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, Bern 2014.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9070, 9098 (Joseph Gösler)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_4727
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Stiftung Schloss Oberhofen ; Bernisches Historisches Museum (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_769
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes