Image Ordered

BE_449: Doppelscheibe Propst und Kapitel Beromünster
(BE_Melchnau_refK_Beromünster_sII4a)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Doppelscheibe Propst und Kapitel Beromünster

Type of Object
Artist / Producer
Bucher, Hans Jakob · Werkstatt, zugeschr.
Dating
1709
Dimensions
66.7 x 54.8 cm im Licht
Location
Place
s II, 4a
Inventory

Iconography

Description

Die Doppelstiftung von Propst und Kapitel von Beromünster besteht aus zwei analog gestalteten Glasgemälden. Deren zentrales Motiv bildet das von zwei Palmzweigen umkränzte Vollwappen des Stifts Beromünster. Über dem grossen Wappenschild erscheinen in den oberen Bildecken zwischen blauen (linke Scheibe) bzw. braunroten (rechte Scheibe) Rundpfeilern links Graf Bero von Lenzburg, der Gründer des Stifts, mit dem Kirchenmodell von Beromünster, sowie rechts Graf Ulrich II. von Lenzburg, der als ein grosser Wohltäter des Stifts die Dotationsurkunde in seinen Händen hält. Die Stifterinschrift befindet sich unten am Podium zwischen zwei aus Ranken herauswachsenden Engeln.

Iconclass Code
11G · angels
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Stift Beromünster

Inscription

Probst vnd CAPITVL / Hoch Adeli=cher Stifft zu / Münster im Ergeüw / a (anno?) 1709. DIPLOMA / DOTATIO / NIS (auf der Urkunde von Ulrich II. von Lenzburg). H.D. (im Eckglas unten rechts)

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Der Palmwedel links, die Gläser mit der Helmzier am obern Rand, ein kleines Stück in der Inschrift und zwei kleine Stücke am rechten unteren Rand neu ergänzt (Hans Lehmann 1941: die beiden Scheiben von Beromünster sind "nur noch als Fragmente" erhalten); stellenweise Verluste in der Bemalung; Sprungbleie, die Verbleiung erneuert. Das Foto 10049 des SNM Zürich zeigt mehrere Lücken an Stelle der heutigen Ergänzungen.

Restaurierungen 1914/15 Hans Drenckhahn, Thun. Laut Jahresbericht des BHM Bern von 1914 (S. 17) wurde damals der ganze Scheibenbestand der Kirche durch Drenckhahn restauriert. Bei der vorliegenden Scheibe muss Drenckhahn die meisten Ergänzungen sowie Sprungbleie eingefügt haben.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer, violetter und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Der Kirchenneubau in Melchnau von 1709 bot Anlass zu Fenster- und Wappenschenkungen seitens der Berner Obrigkeit, benachbarter Städte sowie des Stifts Beromünster und des Klosters St. Urban. Das Stift Beromünster hatte wie das Kloster St. Urban enge Beziehungen zu Melchnau. Am Ursprung dieser Beziehungen standen die Grafen von Kyburg, die einst die hohe Gerichtsbarkeit über Melchnau besassen und nach dem Absterben der Grafen von Lenzburg Kastvögte des Stifts Beromünster waren. Das Chorherrenstift Beromünster selbst hatte bis 1480 die Kollatur der Pfrund Melchnau inne. Zudem verfügte das Stift über die Kollatur in Grossdietwil, wo die Melchnauer bis 1528 kirchgenössig waren (s. Kirchengeschichte). Hans Lehmann weist die zwei Glasgemälde des Stifts Beromünster ebenso wie diejenigen Berns und des Klosters St. Urban Hans Jakob Bucher aus Sursee zu. Von Bucher stammen müssen ihm zufolge auch die zwei Figurenscheiben, die sich von diesem Stift aus den Jahren 1688 und 1692 erhalten haben (Lehmann 1941, S. 219f., Abb. 331, 334). Wie auf den beiden Werken in Melchnau sind darauf in den oberen Bildecken die Wohltäter des Stifts, Bero und Ulrich II. von Lenzburg, festgehalten. Weil es mit der Bernscheibe von 1710 ein nachweislich von Bucher für Melchnau geschaffenes Glasgemälde gibt und die beiden Stiftsscheiben von 1709 in der Komposition Bucher'sche Merkmale aufweisen, spricht Einiges für Lehmanns Zuschreibung. Dabei bleibt allerdings zu beachten, dass sich die Doppelstiftung Beromünsters in Melchnau stilistisch nicht ohne weiteres Buchers Bernscheibe anschliessen lässt. Damit stellt sich die Frage, ob sie allenfalls durch einen Mitarbeiter der Bucher-Werkstatt wie z.B. Johann Christoph Thuot zur Ausführung gelangt sein könnte (vgl. dazu Lehmann 1941, S. 226–228).

Dating
1709
Original Donator

Beromünster, Propst, Kapitel

Place of Manufacture
Owner

Seit 1984 Kirchgemeinde Melchnau (laut Gebrauchsleihevertrag mit dem Kanton Bern vom 25.1.1984).

Previous Owner

Staat Bern

Bibliography and Sources

Literature

Johann Rudolf Rahn, Zur Statistik schweizerischer Kunstdenkmäler. IV. Canton Bern, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde IV/1880–83, Zürich 1883, S. 244.

Egbert Friedrich von Mülinen, fortgesetzt von Wolfgang Friedrich von Mülinen, Beiträge zur Heimathkunde des Kantons Bern deutschen Theils, Fünftes Heft. Der Oberaargau, Bern 1890, S. 156f.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 49f., 78.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 37f., 234.

Paul Kasser, Geschichte des Amtes und des Schlosses Aarwangen, in: Archiv des Historischen Vereins des Kantons Bern, Bd. XIX, 1909, S. 126.

Hans Lehmann, Die zerstörten Glasgemälde in der Kirche von Hindelbank und ihre Beziehungen zur Familie von Erlach, in: Berner Kunstdenkmäler, Bd. 4, o. J. [1913], S. 40 (Hans Jakob Bucher).

Hans Lehmann, Geschichte der Luzerner Glasmalerei von den Anfängen bis zu Beginn des 18. Jahrhunderts, Luzern o. J. [1941], S. 224 (Hans Jakob Bucher).

Lukas Wenger u. a. (Red.), Melchnau auf dem Weg. 900 Jahre Melchnau, Melchnau 2000, S. 36.

Walter Gfeller, 300 Jahre Kirche Melchnau, Huttwil, o. J., S. 6–11, Farbabb. S. 8, 9.

References to Additional Images

BHM Bern, Neg. 3 (29648), 42 (29258); Denkmalpflege Kt. Bern, Neg. Hesse 625 C; SNM Zürich, Neg. 10049 (Hans Jakob Bucher); Farbfoto Walter Gfeller

Image Information

Name of Image
BE_Melchnau_refK_Beromünster_sII4a
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Kirchgemeinde Melchnau

Inventory

Reference Number
BE_449
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions