Image Ordered

BE_402: Gemeindescheibe Oberhofen
(BE_Leissigen_refK_Oberhofen)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Gemeindescheibe Oberhofen

Type of Object
Artist / Producer
Zwirn, Matthias · signiert
Dating
1675
Dimensions
30.3 x 20 cm im Licht
Location
Place
n II, 1b
Inventory

Iconography

Description

Vor einer Balustrade sind ein schwertbewaffneter Halbartier und ein Büchsenschütze dargestellt. Die zwei auf Fliesenboden stehenden bärtigen Krieger mit einem Schlapphut auf dem Kopf sind in ein Lederwams, rote Pluderhosen mit blauen Streifen und blaue Strümpfe gekleidet. Der die Gewehrgabel haltende Schütze links hat das Patronenbandelier um die Brust gebunden und seine Büchse geschultert. Zu Füssen der beiden Männer erscheint in einem ovalen Blattkranz der die Tafel mit der Stifterinschrift zentral unterteilende Wappenschild Oberhofens. Seitlich der Männer ragen vor gelbem Grund zwei blau geränderte, marmorierte Pfeiler in die Höhe. Sie tragen ein rotes Gebälk, über dem im Oberbild Oberhofener Bauern bei der Weinlese am Thunersee zu sehen sind.

Iconclass Code
45C14(HALBERD) · helved weapons, polearms (for striking, hacking, thrusting): halberd
45C16(RIFLE) · firearms: rifle
46A122 · armorial bearing, heraldry
47I423 · vintage, grape harvest
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Oberhofen

Inscription

Einer Ehrsamen Gemein Wappen / Zu Oberhoffen: ANNO: 1675 / MZ.

Signature

MZ

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das grosse Glasstück mit dem Kopf des Halbartiers neu ergänzt; mehrere Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen 1866 Restaurierung der Glasgemälde in Leissigen (Handels-Courier 1866). 1974 Restaurierung im Atelier Eugen Halters, Bern.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

In die erneuerte Kirche Leissigen stifteten auch die Nachbargemeinden Thun, Oberhofen und Interlaken je eine Scheibe. Während die vier Vennerscheiben, die Seckelmeister- und die Bernscheibe von Johann Jakob Güder stammen, schuf die Gemeindescheiben Matthias Zwirn.

Dating
1675
Original Donator

Oberhofen, Gemeinde

Place of Manufacture
Owner

Seit 1984 Kirchgemeinde Leissigen (laut Gebrauchsleihevertrag mit dem Kanton Bern vom 25.1.1984).

Previous Owner

Staat Bern

Bibliography and Sources

Literature

Schweizer Handels-Courier 80, 21.3.1866.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 47f., 75.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 44, 249.

C. Byland/H. Türler, Armoiries communales suisses, in: Schweizer Archiv für Heraldik 27/1913, H. 4, S. 201.

Peter Eggenberger/Susi Ulrich-Bochsler/Susanne Frey-Kupper, Leissigen, Pfarrkirche. Die archäologischen Forschungen von 1973/74, Bern 2009, S. 31f., Abb. Abb. 31.2.

Uta Bergmann, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, Bern 2014, Bd. 2, S. 630 (Matthias Zwirn).

References to Additional Images

Denkmalpflege Kt. Bern, Neg. Howald 07163 (Foto 1974 nach Restaurierung von Halter); SNM Zürich, Neg. 9820 (Matthias Zwirn)

Image Information

Name of Image
BE_Leissigen_refK_Oberhofen
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Reformierte Kirchgemeinde Leissigen-Därligen

Inventory

Reference Number
BE_402
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions