Image Ordered

BE_272: Stadtscheibe Burgdorf
(BE_Bern_BHM_5648b)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Stadtscheibe Burgdorf

Type of Object
Artist / Producer
Funk, Hans · Umkreis
Dating
um 1504
Dimensions
47.8 x 33.1 cm im Licht

Iconography

Description

Vor blauem Damastgrund ist das von einem Engel gehaltene Wappen der Stadt Burgdorf dargestellt. Der blond gelockte, grün geflügelte Schildhalter steht auf grünem Rasenboden. Er ist in eine Alba und ein rot damasziertes Gewand gekleidet. Umschlossen wird er von einer spätgotischen Rahmung aus schlanken Steinsäulchen und einem helllia Astbogen mit Rankenwerk. Die Bogenbekrönung setzte sich vermutlich im oberen (verlorenen) Panneau fort.

Iconclass Code
11G · angels
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Stadt Burgdorf

Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Gut. Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen 1904 Robert Giesbrecht, Bern. Damals wurden die Scheiben mit den Inv.-Nummern 5648a/b des Bernischen Historischen Museums für zusammen Fr. 30.- "neu gefasst und restauriert" (Rechnung Gustav Robert Giesbrechts vom 23. Dezember 1904; vgl. dazu Heinz Matile: Inv.-Register Scheiben, BHM Bern).

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Bis 1905 befand sich die Burgdorfer Doppelscheibe im zentralen Chorfenster von Heimiswil (vgl. Thormann/von Mülinen 1896; Leuenberger 1978). Am 13. April 1905 verkaufte die Kirchgemeinde die drei gemalten Scheiben (Doppelscheibe Burgdorf von ca. 1504 und Bernscheibe von 1704) für 10'000 Franken an den Staat, um mit diesem Geld die Kirche zu renovieren. Anstelle der alten Scheiben kamen 1905 die drei zusammengehörenden Fenster von Kirsch und Fleckner in den Chor, und zwar nach Rudolf Müngers Entwurf zum Gebet Jesu in Gethsemane. Die beiden Burgdorfer Stadtscheiben zeigen die gleichen Motive in sehr ähnlicher Gestaltung. Die beiden Engel sind jedoch nicht, wie üblich, einander zugewendet. Dennoch handelt es sich bei keiner um eine Kopie. Die Doppelscheibe weist stilistische Parallelen zu Hans Funks signierten Scheiben der Stadt Bremgarten auf (BHM Bern, Inv. 20274 und 370). Während die Gesichter beider Werke grosse Ähnlichkeiten besitzen, sind die Heimiswiler Scheiben aber noch stärker in der Spätgotik verhaftet sowie steifer und schlichter in ihrer Gestaltung als die für Funk gesicherten Scheiben. Verwandt sind ebenfalls die dem Umkreis Funks zuzuweisenden Scheiben aus der Katharinenkirche in Büren an der Aare (BHM Bern, Inv. 361), aus Oberbüren (BHM Bern, Inv. 363) sowie aus der Kirche Lenk (BHM Bern, Inv. 365, 366). Lehmanns Zuschreibung an Hans Stumpf (1913), der wohl nur Glaser war und dem sich kein Glasgemälde gesichert zuweisen lässt, ist unhaltbar (vgl. Angaben zur Figurenscheibe der hl. Katharina aus Büren, BHM Bern, Inv. 361).

Dating
um 1504
Period
1504 – 1510
Original Donator

Burgdorf, Stadt

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1905 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Kirchgemeinde Heimiswil bis 1904/05

Inventory Number
BHM 5648b

Bibliography and Sources

Literature

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 27, 66.

R. Ochsenbein, Glasgemälde im alten Schützenhaus zu Burgdorf, in: Schweizer Archiv für Heraldik 13/1899, S. 82.

Jahresbericht es Historischen Museums in Bern pro 1905, Bern 1906, S. 11.

Hermann Kasser, Das Bernbiet ehemals und heute. I. Das Emmental, Bern 1905, S. 32.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 238.

Franz Thormann, Die Glasgemälde im Historischen Museum Bern, Separatdruck aus den Blättern für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, Bern 1909, S. 5.

Hans Lehmann, Die Glasmalerei in Bern am Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrhunderts, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde NF 15/1913, S. 51 (Hans Stumpf).

W. Hämmerli, Bilder aus Heimiswils kirchlicher Vergangenheit, in: Blätter für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde 10/1914/Heft 1, S. 25.

Hermann Merz, Zur Geschichte der Pfarrkirche in Burgdorf, in: Blätter für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde 18/1922, S. 130 (aus Kirche Heimiswil, Beg. 16. Jh.).

Walter Leuenberger, Beiträge zur Geschichte der Kirche Heimswil, in: Festgabe für Alfred Bärtschi zu seinem 70. Geburtstag 24. Okt. 1960, Hrsg. Werner Boss, Burgdorf 1960, Fasc. 6, S. 7f.

Walter Leuenberger, Die Kirche Heimiswil, Heimiswil 1964 (datiert nach 1508).

Ellen J. Beer, Die Glasmalereien der Schweiz aus dem 14. und 15. Jahrhundert, CVMA Schweiz, Bd. III, Basel 1965, S. 227.

Heimiswil. Heimatbuch einer bernischen Landgemeinde, Heimiswil 1967, S. 245, 264, 429, 437, Farbabb. Frontispiz.

Walter Leuenberger, Heimiswil einst und jetzt, Heimiswil 1978, S. 112, Abb. (Detail).

References to Additional Images

Denkmalpflege Kt. Bern, Neg. Hesse B 1117; SNM Zürich, Neg. 9177 (Hans Stumpf, Bern)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_5648b
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_272
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions