Image Ordered

BE_223: Wappenscheibe Johann Rudolf Tillier
(BE_Gsteig_refK_Tillier_J)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Johann Rudolf Tillier

Type of Object
Artist / Producer
Güder, Hans Jakob · zugeschr.
Dating
1662
Dimensions
33.5 x 21.5 cm im Licht

Iconography

Description

Vor farblosem Grund steht das Vollwappen Johann Rudolf Tilliers in einer verkürzten Hallenarchitektur. Die äusseren roten Rundpfeiler mit blauen Basen und Kapitellen erheben sich auf einem violett geschachten Fliesenboden, während von den inneren Pfeilern nur die Oberstücke zu sehen sind. Über dem bräunlichgelben Gebälk setzt ein violetter Bogen mit einer Kopfkartusche im Scheitel an. Den Scheibenfuss füllt die mehrfarbige Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Tillier, Johann Rudolf

Inscription

Jr. Johan Růdolff Til / lier der Zeit Landtvogt Zů Jnterlackē / 1662.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Der Wappenschild neu ergänzt; ein altes Flickstück in der Helmdecke Mitte des linken Randes; zahlreiche Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und rotes Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Johann Rudolf IV. Tillier (30.4.1629–6.5.1695) wurde als Sohn des Johann Anton IV. (1604–1680) und der Magdalena Zehender geboren. Er kam 1651 in den Grossen Rat in Bern, amtete 1655 als Ohmgeldner, 1657–1663 als Landvogt zu Interlaken und 1674 als Schultheiss zu Thun. 1681 stieg er in den Kleinen Rat auf, wurde 1683 Zeugherr und 1687 Deutschseckelmeister. Johann Rudolf Tillier war seit 1646 mit Elisabeth Thellung, Tochter Abraham Thellungs, des fürstbischöflichen Schaffners und Meiers in Biel, verheiratet. Er besass ein Haus in der unteren Junkerngasse in Bern (HBLS 6/1931, S. 791; HLS 12/2013, S. 393). Tillier stiftete die Scheibe als Landvogt von Interlaken in die Kirche von Gsteig, das zu dieser Vogtei gehörte. Er markierte damit – wie schon Hans Rudolf Lerber 1628 – seine Stellung als Oberamtmann und als Vorsitzender des Chorgerichts von Gsteig. Wappenstiftungen Johann Rudolf Tilliers existieren auch in den Kirchen von Steffisburg (1681), Biel-Mett (1688) und Hilterfingen (1689). Verschollen ist die Wappenscheibe, die Tilier 1678 in die Kirche von Sigriswil schenkte (Thormann/von Mülinen 1896, S. 86), ebenso wie jene von 1657 aus seiner Landvogtszeit in Interlaken (Kat. Fischer 1938, Nr. 355). Die Scheibe in Gsteig lässt sich aufgrund stilistischer Parallelen zu den Scheiben in der Nydeggkirche in Bern oder in der Kirche Beatenberg dem Glasmaler Hans Jakob Güder zuweisen.

Dating
1662
Original Donator

Tillier, Johann Rudolf (1629–1695), Landvogt Interlaken

Place of Manufacture

Bibliography and Sources

Literature

Ludwig Gerster, Bernische Kirchen, Manuskript im Eidgenössischen Archiv für Denkmalpflege, [Kappelen nach 1892].

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 64.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 249.

Verena Stähli-Lüthi, Kirche Gsteig, Gsteig-Interlaken 1983, S. 29.

Vgl.

Galerie Fischer Luzern, Katalog Auktion 18.–21. Mai 1938.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9799 (Hans Jakob Güder)

Image Information

Name of Image
BE_Gsteig_refK_Tillier_J
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Kirchgemeinde Gsteig-Interlaken

Inventory

Reference Number
BE_223
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions