Image Ordered

BE_8177: Runde Wappenscheibe Niklaus von Wattenwyl
(BE_Bern_Zunft_Pfistern_Wattenwyl1684)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Wappenscheibe Niklaus von Wattenwyl

Type of Object
Artist / Producer
Güder, Hans Jakob · zugeschr.
Dating
1684
Dimensions
9.3 cm im Licht
Location
Place
Zunftsaal
Inventory

Iconography

Description

Das vor farblosen Grund gesetzte Vollwappen des Niklaus von Wattenwyl wird von der Stifterinschrift umfasst.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Niklaus von Wattenwyl

Inscription

Jr Niclaus von Watten-wÿl, deß großen Rahts herr zu Dießbach vnd Jegistorff 1684

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Gut.

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot (rückseitig aufgetragen).

History

Research

Niklaus von Wattenwyl (1653–1691), der Sohn des Niklaus (1624–1679), war Herr zu Jegenstorf und Diesbach (HBLS 7/1934, S. 431). Er hatte den Spitznamen "der reiche Wattenwiler". Seit 1675 war er mit Salome Steiger, der Tochter Hans Ludwigs und der Johanna Maria von Wattenwyl, verheiratet, die ihm fünf Töchter und zwei Söhne schenkte (Kessel 2015). Das Schweizerische Nationalmuseum in Zürich besitzt aus dem Jahre 1685 eine analog komponierte kleine runde Monolithscheibe mit dem Wappen des Berner Glasmalers Hans Jakob Güder (Inv. IN 189; ∅ 10,2 cm; Schneider 1971, Bd. II, Kat.-Nr. 687). Güder schuf dieses Scheibchen mit dem eigenen Wappen sicher selbst und von ihm wird auch die um ein Jahr ältere Monolithscheibe mit dem Wappen von Wattenwyls stammen. Das Glasgemälde des Niklaus von Wattenwyl soll sich nach C. F. L. Lohner (Manuskript, ehemals im Bernischen Historischen Museum, Inv. 26709; vgl. Unterlagen Heinz Matile, BHM) im 19. Jahrhundert in der Sammlung von Oberst May von Büren befunden haben.

Dating
1684
Original Donator

Wattenwyl, Niklaus von (1653–1691)

Previous Location
Place of Manufacture
Previous Owner

Sammlung Oberst May von Büren (um 1820/30).

Bibliography and Sources

Literature

Unpubliziert.

Vgl.

Jenny Schneider, Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich, 2 Bde., Stäfa o. J. [1971].

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2015 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F20235&main_person=I60342; 11.11.2015].

Image Information

Name of Image
BE_Bern_Zunft_Pfistern_Wattenwyl1684
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Zunfthaus zu Pfistern

Inventory

Reference Number
BE_8177
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions