Image Ordered

BE_745: Runde Wappenscheibe Hans (Johann) Rudolf von Diesbach
(BE_Wichtrach_refK_DiesbachHRud_sIV1a)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Wappenscheibe Hans (Johann) Rudolf von Diesbach

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1673
Dimensions
21.9 cm im Licht
Location
Place
s IV, 1a
Inventory

Iconography

Description

Vor blauem Grund erscheint das Vollwappen des Hans (Johann) Rudolf von Diesbach. Es wird von einem roten Ornamentstreifen umschlossen, der im oberen Drittel durch das Schriftband mit dem Stifternamen unterbrochen ist.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Hans (Johann) Rudolf von Diesbach

Inscription

Jr. Hanns Růdolff Von Diesbach geweβner Landt Vogtt Vf Lentzbůrg / Bauw Herr vnd Des Kleinen Rahts d. Statt Bern : 1673.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Einige Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Ob um 1673 am Vorgängerbau der heutigen Kirche irgendwelche Umbauarbeiten stattfanden, weiss man nicht. Ebenso wenig hat man Kenntnis darüber, ob Hans Rudolf von Diesbach in irgendeiner Form Beziehungen zu Oberwichtrach pflegte. Ob er seine Wappengabe 1673 für Oberwichtrach ausführen liess, ist deshalb zwar nicht gesichert. Da Egbert Friedrich von Mülinen in seiner Publikation von 1883 Diesbach-Wappenscheiben in der Kirche Oberwichtrach erwähnt sowie Franz Thormann und Wolfgang Friedrich von Mülinen die Scheibe Hans Rudolf von Diesbachs 1896 dort sahen, ist es aber durchaus möglich, dass dieser seine Wappengabe 1673 (möglicherweise als damaliger Bauherr Berns) für dort in Auftrag gab. In diesem Falle müsste sie 1745 vom Vorgängerbau in die heutige Kirche übernommen worden sein. Auf dem Foto des Schweizerischen Landesmuseums wird die Scheibe aus unerklärlichen Gründen dem 1673 schon seit langem verstorbenen Hans Huber († 1598) aus Bern zugewiesen. Sie wird wohl auch von einem dortigen Glasmaler geschaffen worden sein. In Frage kämen damit in erster Linie entweder Matthias Zwirn oder Hans Jakob Güder, die beiden führenden Glasmaler Berns der Zeit um 1670. Stilistisch lässt sich die Scheibe aber weder mit Arbeiten Zwirns noch mit solchen Güders überzeugend verbinden. Weil vom dritten damals dort tätigen Meister, Beat Herport, keine signierten Glasgemälde bekannt sind, muss ihre Zuschreibung somit offen bleiben. Hans (Johann) Rudolf von Diesbach (1621–1685), der Sohn des Niklaus und der Elisabeth von Erlach, verbrachte die Jugendjahre in Frankreich. Nach seiner Rückkehr diente er Bern als Schultheiss zu Murten und 1657–1663 als Landvogt zu Lenzburg. In Bern selbst wurde er 1668 des Kleinen Rats, 1670 Zeugherr und 1671 Bauherr. Seit 1640 war er mit Maria May (1617–1658) verheiratet und in zweiter Ehe seit 1659 mit Veronika Willading, der Witwe Albrecht Steigers (HBLS 2/1924, S. 713, Hasler 2002, S. 160). Rudolf von Diesbach hatte insgesamt einundzwanzig Kinder. Die vorliegende Scheibe stammt aus der Zeit seiner Ehe mit Veronika Willading, der Tochter Hans Rudolfs und der Katharina von Mülinen (Kessel 2015). Von ihm und David Martin besitzt das Bernische Historische Museum eine von Matthias Zwirn signierte Scheibe aus dem Jahre 1649. 1663 stiftete von Diesbach eine von Hans Ulrich II. Fisch stammende Scheibe in die Pfarrkirche Gränichen (Hasler 2002, Kat.-Nr. 40) und 1673 eine Rundscheibe in die Kirche Wichtrach. Als Lenzburger Landvogt beteiligte er sich zudem 1661 an der in der Werkstatt Hans Ulrich II. Fischs entstandenen Gerichtsscheibe Gränichens, zu der sich der Riss in der Sammlung Wyss des Bernischen Historischen Museums erhalten hat (Hasler 1996, Kat.-Nr. 75). Franz Thormann und Wolfgang Friedrich von Mülinen sahen die Scheibe zusammen mit fünf weiteren 1896 im "Fenster zur Linken" im Chor, also wohl im Fenster n II.

Dating
1673
Original Donator

Diesbach, Hans (Johann) Rudolf von (1621–1685)

Place of Manufacture

Bibliography and Sources

Literature

Egbert Friedrich von Mülinen, Beiträge zur Heimathkunde des Kantons Bern deutschen Theils, Viertes Heft. Mittelland. III. Papiermühle–Zuzwyl, Bern 1883, S. 282.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 95.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 247.

Jürg Schweizer, Kunstführer Emmental, Wabern 1983 (2. Aufl.), S. 120.

Vgl.

Rolf Hasler, Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum, 2 Bde., Bern 1996/97.

Rolf Hasler, Glasmalerei im Kanton Aargau. Kirchen und Rathäuser, Aarau 2002.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2015 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F8107&main_person=I21931; 02.11.2015].

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9889 (Hans Huber)

Image Information

Name of Image
BE_Wichtrach_refK_DiesbachHRud_sIV1a
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Reformierte Kirchgemeinde Wichtrach

Inventory

Reference Number
BE_745
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Patricia Sulser 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions