Image Ordered

BE_258: Wappenscheibe Albrecht Anton Dittlinger
(BE_Bern_Zunft_Schmieden_Dittlinger)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Albrecht Anton Dittlinger

Type of Object
Artist / Producer
Küpfer, Samuel · zugeschr.
Dating
1745
Dimensions
28.6 x 17.5 cm im Licht
Location
Place
Zunftratszimmer, Haus zu Hinterschmieden
Inventory

Iconography

Description

Das Wappen Albrecht Anton Dittlingers befindet sich in einer bekrönten Rocaillekartusche, die seitlich mit einem Palmwedel beziehungsweise einem Blattzweig geschmückt ist. Die Sockelpartie der Rocaillerahmung enthält die Stifterinschrift.

Iconclass Code
44B191 · crown (symbol of sovereignty)
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Dittlinger, Albrecht Anton

Inscription

Hr: Albr: Anth: Dittlinger deβ Groβen Rahts / der Statt Bern, Aβesor der Meÿsen Comiβion / E: E: Geselschafft Zun Schmiden und von seithen derselb: / Aβesor deβ Groβen Hundws: u: Allmosen Directori / ge...chter Statt Bern, Ao 1745.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein Sprung und mehrere Sprungbleie.

Restaurierungen Nach 1890 vermutlich Verbleiung der durch das damalige Unwetter verursachten Sprünge (s. u.).

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas; Bemalung mit Schwarzlot.

History

Research

Das 1912 abgebrochene Zunfthaus der Berner Gesellschaft zu Schmieden an der Marktgasse wurde ab 1718 über Jahre grundlegend erneuert. Zu den letzten Umbauphasen zählte die 1748 erfolgte Einsetzung neuer Fenster in die vordere "façe" des Gesellschaftshauses. Dabei erbat man sich zum Schmuck der Fenster von den zur Zunft gehörenden Meisterschaften "einiche Lichter samt den Schilten". Laut Paul Wäber kamen in der Folge die Meisterschaften des Kupferschmied-, Hufschmied- und Messerschmiedhandwerks der Aufforderung nach und schenkten je ein Fenster mit ihrer "Schliffscheibe" (Wäber 1938). Bei diesen Schenkungen handelte es sich freilich nicht um Schliffscheiben, sondern um Glasgemälde in Grisaillemalerei. Unter den heute erhaltenen drei Meisterschaftsscheiben findet sich zudem keine des Messerschmiedhandwerks. Vielmehr sind es zwei Stiftungen des Huf- und Waffenschmiedhandwerks von 1739 und 1748 sowie diejenige der Kupferschmiede von 1749. Die Huf- und Waffenschmiede hatten das Gesellschaftshaus demnach bereits bei einer früheren Umbauphase mit einem Glasgemälde beehrt. Die Stiftung der Messerschmiede hingegen dürfte beim Unwetter (Hagelschlag) gegen Ende des 19. Jahrhunderts zerstört worden sein (s. u.). Ausser den drei Glasgemälden der Meisterschaften existieren aus der gleichen Periode sieben weitere Grisaillescheiben mit den Wappen von Gesellschaftsangehörigen. Nach Paul Wäber erfolgten diese Stiftungen, nachdem die Zunft, das heisst die "Committierten zu den Gesellschaftsfenstern", 1750 ein jedes "Ehrenglid" der Waisenkommission um sein Wappen für ein Fenster gebeten hatten. Von den betreffenden Scheiben datieren allerdings lediglich zwei von 1750 und 1751, die restlichen fünf jedoch aus den Jahren zwischen 1745 und 1749. Es ist deshalb davon auszugehen, dass die Zunft bereits gegen 1745 mit der Bitte um Wappengaben an einzelne ihrer Angehörigen gelangt war. Wie viele solche Gaben die Gesellschaft zu Schmieden damals in ihr erneuertes Haus erhielt, weiss man zwar nicht. Es werden aber sicher mehr als die heute noch vorhandenen zehn Glasgemälde gewesen sein. 1892/93 erneuerte die Gesellschaft ihr Anwesen an der Zeughausgasse, das Haus zu Hinterschmieden gegenüber dem Kornhaus. Kurz zuvor war der Scheibenzyklus im Gesellschaftshaus an der Marktgasse durch einen Hagelschlag beschädigt worden. Nach seiner Reparatur wurde er ins Hinterschmiedengebäude versetzt. Hier befindet er sich noch heute (Wäber 1938). Albrecht Anton Dittlinger (1704–1780), der Sohn Samuels und der Maria Magdalena Wäber, übte den Notarberuf aus. Er war seit 1745 des Grossen Rats zu Bern, 1745–1755 Almosendirektor sowie Waisenobmann. 1755 wurde er Landvogt zu Schenkenberg (HBLS 2/1924, S. 728). Er war seit 1730 mit Anna Maria Thormann verheiratet (Kessel 2016). Von den zehn Grisaillescheiben ist die älteste, diejenige von 1739, eine signierte Arbeit Samuel Küpfers (1712–1786). Dass dieser auf die Anfertigung von Grisaillescheiben spezialisierte Berner Glasmaler die ganze in Glas gebrannte Wappenserie für das alte Gesellschaftshaus schuf, ist aufgrund ihrer Einheitlichkeit nicht zu bezweifeln.

Dating
1745
Original Donator

Dittlinger, Albrecht Anton (1704–1780)

Place of Manufacture

Bibliography and Sources

Literature

Paul Wäber, Die Gesellschaft zu Schmieden in Bern. Ihr Leben und ihre Entwicklung in sechs Jahrhunderten, Bern 1938, S. 215f.

Vgl.

Historisch-Bigraphisches Lexikon der Schweiz (HBLS)

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2016 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F17146&main_person=I52689; 25.05.2016].

Image Information

Name of Image
BE_Bern_Zunft_Schmieden_Dittlinger
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Zunftgesellschaft zu Schmieden

Inventory

Reference Number
BE_258
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes