Image Ordered

BE_220: Wappenscheibe Johann Georg Imhof (Im Hof)
(BE_Grafenried_refK_ImHof)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Johann Georg Imhof (Im Hof)

Type of Object
Artist / Producer
Küpfer, Samuel · durch Quelle gesichert
Dating
1747
Dimensions
33.9 x 26.3 cm im Licht

Iconography

Description

Auf einem in leichter Untersicht dargestellten Podest im Regence-Stil stellt die Grisaillescheibe das Vollwappen des Johann Georg Imhof (Im Hof) in Begleitung des Stifters dar. Als geharnischter Venner trägt dieser die zweigeteilte Fahne mit dem Wappen der Berner Gerbernzunft und des Landgerichts Zollikofen. Am Scheibenfuss nimmt eine in das Podest eingelassene Kartusche die Stifterinschrift auf.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Imhof (Im Hof), Johann Georg; Banner Berner Gerbernzunft, Landgericht Zollikofen

Inscription

Johan Georg Jm Hoof / Regierender Venner E. E. Gesellschaft Zů / Gerweren und deβ Landgrichts Zollikofen / 1747.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Gut.

Restaurierungen 1952 Restaurierung nach Beschädigung durch Hagel (nach Notizen Denkmalpflege Kanton Bern).

Technique

Farblose Monolithscheibe in Grisaillemalerei; Bemalung mit Schwarzlot (die betreffende matte Farbe ist eine weissgraue, eingebrannte Schwarzlotlasur). Laut Hans Lehmann (1913) soll der Untergrund der Zeichnung auf Glas mattiert und die Zeichnung selbst in braunschwarzer Farbe kalt aufgemalt sein, und zwar vermutlich als Vorzeichnung für die nie ausgeführten Glasschliffe. Die Annahme, wonach es sich um eine kalt aufgetragene Vorzeichnung für eine Schliffscheibe handelt, ist jedoch unzutreffend.

History

Research

Johann Georg Imhof (21.7.1679–1.5.1765), Sohn des Grossrats und Deutschseckelmeisters Johann Georg, schloss 1694 die Hohe Schule in Bern ab. Er wurde Fürsprecher und gelangte 1710 in den Grossen Rat in Bern. 1713–1726 amtete er als Grossweibel und ab 1726 als Landvogt von Romainmôtier. 1734 stieg er in den Kleinen Rat von Bern auf, wurde 1737 und 1745 zum Venner zu Gerbern gewählt und zweimal für das Schultheissenamt vorgeschlagen (HBLS 4/1927, S. 338; HLS 6/2007, S. 597). Johann Georg Imhof war mehrmals bernischer Abgeordneter an die Tagsatzungen sowie Autor einer "Disputatio iuridica", die in Bern 1704 erschien (Universitätsbibliothek Bern). Er war zweimal verheiratet, seit 1709 mit Rosina Stettler, Tochter des Landvogts Samuel Stettler, sowie nach ihrem Tod 1718 mit der Pfarrerstochter Elisabeth Knecht. Laut der Berner Seckelmeisterrechnung vom 20. Dezember 1747 wurden dem Glasmaler Samuel Küpfer sechs Wappenscheiben bezahlt, welche die vier Venner, der Seckelmeister und der Vogt zu Fraubrunnen in die damals neu erbaute Kirche zu Grafenried gestiftet hatten: "1747 den 20ten Dezem. Dem Glasmahler Küpfer für Sechs gemahlte Fenster-Schilten Mrhhrn. der Venneren, mein [Carl Emanuel von Wattenwyl] und dess Herren Vogts zu Fraubrunnen in die Kirchen zu Graffenried, zahlen lassen 100 lb." (Staatsarchiv Bern; Keller-Ris 1915). Die Amtsrechnungen von Fraubrunnen notieren zudem den Botenlohn für die "von Bern alhero" getragenen "gläserne[n] Schilten" (Staatsarchiv Bern; vgl. Heinz Matile, in: Ortskatalog Glasgemälde, BHM Bern; Dr. Marti-Wehren, Auszüge aus den Berner Amtsrechnungen [Kopien im Vitrocentre Romont]). Der Berner Glasmaler Samuel Küpfer († 1789) schuf zahlreiche Scheiben in reiner Grisaillemanier, meist mit einzelnen, seltener mit mehreren Wappen im Rokokostil, aber auch mit figürlichen Begleitfiguren. Vor allem das Zunfthaus zu Schmieden in Bern und das dortige Bernische Historische Museum bewahren Scheiben seiner Hand, unter denen auch einzelne signiert sind.

Dating
1747
Original Donator

Imhof (Im Hof), Johann Georg (1679–1765), Venner

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

1883 wird der Chor gegen Entschädigung von 1500 Fr. vom Staat Bern an die Gemeinde abgetreten, wobei der Staat den Vorbehalt macht, die im Chor befindlichen Glasgemälde nach Gutdünken an sich zu nehmen, im kantonalen Museum aufzubewahren und durch Kopien ersetzen zu können (Schweizer 1983, S. 20). Seit 1984 Kirchgemeinde Grafenried (laut Gebrauchsleihevertrag mit dem Kanton Bern vom 25.1.1984).

Previous Owner

Staat Bern

Bibliography and Sources

Literature

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 50, 64.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 241.

Hans Lehmann, Die zerstörten Glasgemälde in der Kirche von Hindelbank und ihre Beziehungen zur Familie von Erlach, in: Berner Kunstdenkmäler, Bd. 4, o. J. [1913], S. 41 (Samuel Küpfer).

J. Keller-Ris, Die Fenster- und Wappenschenkungen des Staates Bern von 1540 bis 1797, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde NF 17/1915, S. 170.

Paul Schweizer, Die Kirche von Grafenried. Zur Erinnerung an die Renovation 1916/17, Bern 1917, S. 13, Abb. 3.

Sammlungsbericht, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. XI, 1931, S. 146, Anm. 3.

Jürg Schweizer, Kunstführer Emmental, Wabern 1983 (2. Aufl.), S. 70.

Vgl.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 12347 (Samuel Küpfer)

Image Information

Name of Image
BE_Grafenried_refK_ImHof
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Kirchgemeinde Grafenried

Inventory

Reference Number
BE_220
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes