Name

Katholische Kirche St. Mauritius

Address
Untereggerstrasse 6
9403 Goldach
Geographical Hierarchy
Coordinates (WGS 84)
Author and Date of Entry
Laura Hindelang 2022
Information about the Building

Im Zentrum von Goldach gelegene katholische Pfarrkirche, deren Erscheinungsbild wesentlich auf den neobarocken Umbau bzw. die Erweiterung des barocken Kirchenbaus (Schiff von 1670) unter Architekt Adolf Gaudy (1872–1956) aus den Jahren 1929/30 zurückzuführen ist. Die Pfarrkirche ist reich ausgestattet, darunter mit Glasmalerei von Adolf von der Heydt (München) und Richard Holzner (1883–1958, München) sowie Walter Burger (1923–2010, Berg SG).

Beim Umbau von 1929/30 wurde auch eine neue Andachtskapelle (Pauluskapelle) unter dem erhöhten Westwerk integriert. Die flach gedeckte Kapelle ist mit einem Chorbild und Glasmalereien von August Wanner (1886–1970) ausgestattet. Die Kapelle wurde 1972 in Fronarbeit verkleinert und nach Plänen des Architekten Willy Faisst und Kaplan Meinrad Gemperli neugestaltet. In die zwei Aufbahrungsräume neben dem zum Friedhof öffnenden Westportal der Kapelle wurden Glasmalereien von Heinrich Stäubli eingesetzt. 1979/80 erfolgte die Gesamtrenovierung und Restaurierung der Kirche.
2005 fand ein Wettbewerb für ein neues Friedhofsgebäude mit Aufbahrungshallen statt, das schliesslich im nördlichen Teil des Friedhofs realisiert wurde. Seitdem werden die Aufbahrungsräume der Pauluskapelle als Nebenräume genutzt.

Literature

Archiv der kantonalen Denkmalpflege St. Gallen, Dossier Goldach, Katholische Pfarrkirche St. Mauritius.

Huber, J. (1993). St. Mauritiuskirche Goldach. Schweizerischer Kunstführer 533. Gesellschaft für schweizerische Kunstgeschichte.

Huber, J. (2009). Mauritius-Pfarrei Goldach. Katholische Kirchgemeinde und katholisches Pfarramt Goldach.

Reck, J. (1959). 700 Jahre St. Mauritiuspfarrei Goldach. Katholische Kirchgemeinde Goldach.

Studer, D. (Hg.) (2005). Kunst- und Kulturführer Kanton St. Gallen. (S. 173–174). Jan Thorbecke.

Version 1.5.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes