Name

Eglise St-Nicolas

Address
1623 Semsales
Geographical Hierarchy
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2017
Information about the Building

Die Chorherren des Grossen Sankt Bernhard besassen im 12. Jahrhundert in Semsales eine cella, die 1177 in einer Bulle Alexander III. bestätigt und 1228 zum Priorat erhoben wurde. Kirche, Priorat und die daran anschliessende Siedlung befanden sich ursprünglich weiter oberhalb der Strasse am rechten Ufer des Mortivue Richtung Les Alpettes. Nachdem die Berner das Waadtland erobert hatten, kam Semsales an die Herrschaft von Freiburg. Zunächst der Vogtei Rue zugeschlagen, wurde Semsales 1581 in die Vogtei Châtel-St-Denis integriert. 1602 gingen die Kollaturrechte des Priorat vom Hospiz des Grossen St. Bernhards an das Kapitel St. Nikolaus in Freiburg über. 1632–1635 wurde die Kirche an anderer Stelle im Dorf neu errichtet. Von dieser Kirche ist heute nur noch der Turm mit einer barocken Haube erhalten. Das Schiff wurde 1968 zerstört. 1922 hatte der Architekt Fernand Dumas weiter im Zentrum eine neue Pfarrkirche errichtet. Diese stellt als erstes bedeutendes Gesamtkunstwerk der Gruppe St-Luc eine neue Sichtweise der religiösen Kunst dar. Die Ausmalung stammt zum grossen Teil von Gino Severini. Die ornamentale Fensterverglasung im Chor schuf Alexandre Cingria, jene im Schiff stammen von Jean-Edward Castella und Marc-Eugène Dunant 1926. Aus der alten Kirche haben sich noch einzelne Statuen aus dem Atelier Reyff um 1640 erhalten .

Literature

Dellion, A. R. P. (1884–1902). Dictionnaire historique et statistique des paroisses catholiques du canton de Fribourg. Continué par l'abbé François Porchel. Suivi du Répertoire du dictionnaire par Pierre de Zurich. 12 vol. 1994 Reprint Genève. vol. 11, p. 104–122.

Waeber, L. et Schuwey, A. (1957). Eglises et chapelles du canton de Fribourg. Fribourg. p. 282–285.

Torche, M.-Th. (1997). L'église de Semsales. In: Pro Fribourg 117, p. 73–77.

Degler-Spengler, B. et Gilomen-Schenkel, E. (Réd.) (1997) Les chanoines réguliers de St-Augustin en Valais. Le Grand-St-Bernard, St-Maurice d'Agaune, les prieurés valaisans d'Abondance. Helvetia Sacra section IV. Les ordres suivant la règle de St-Augustin, volume 1. Bâle/Francfort-sur-le-Main 1997. p. 274–275.

Lauper, A., Biffiger, S. et Beytrison, I. (2012). Semsales. In: Fribourg/Freiburg, Valais/Wallis. Guide artistique de la Suisse. Bern: Soc. d'histoire de l'art en Suisse, p. 170–171.

Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions