Name

Klotz, Wilhelm

Variants
Klotz, W.
Birth and Death
geb. 25.1.1879 (?)
Author and Date of Entry
Eva Scheiwiller 2018; Annina Kapferer 2020
Locations With Objects
Biographical Data

Wilhelm Klotz war Glasmaler in Rorschach und vermutlich Sohn von Josef Klotz, ebenfalls Glasmaler in Rorschach (Jos. Klotz & Co. vormals Karl Holenstein). 1897 war er Lehrling in der Werkstatt von Karl Holenstein, spätestens seit den 1930er Jahren führte er ein eigenes Atelier. Er erhielt vornehmlich Aufträge in der deutschsprachigen Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein, einige auf Vermittlung des in Rorschach ansässigen Architekten Adolf Gaudy. Nicht wenige seiner Arbeiten wurden nach Entwürfen anderer Künstler angefertigt (u. a. August Wanner, Johannes Troyer).

Werke (Auswahl):
um 1928/30 8 farbige Glasfenster nach Entwürfen von August Wanner in der Kath. Pfarrkirche Christ König in Zofingen; 1933/34 Fensterzyklus nach Entwürfen von Gottlieb Engeler in der Kath. Kirche in Weinfelden; 1936/37 Rundbogenfenster nach Entwürfen von August Wanner in der Klausenkapelle in Unterschächen; 1938 Chorfenster in der Kath. Kirche St. Johannes Nepomuk, Heiligkreuz in Wuppenau; um 1939 Glasfenster nach Entwürfen von Johannes Troyer in der Pfarrkirche St. Josef in Triesenberg

Literature

Herrmann, C. (2007). Die Kunstdenkmäler des Fürstentums Liechtenstein. Neue Ausgabe, Bd. II: Das Oberland. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, S. 177–182.

Der offene Zeichnungssaal der Stadt St. Gallen (1897). Illustrierte schweizerische Handwerker-Zeitung: unabhängiges Geschäftsblatt der gesamten Meisterschaft aller Handwerke und Gewerbe, Bd. 13, H. 5. Verfügbar unter https://www.e-periodica.ch/digbib/view?pid=ihz-001:1897:13::1309#129

Sauter, M. (2017). Die Kunstdenkmäler des Kantons Uri, Bd. III: Schächental und unteres Reusstal. Die Hoheitszeichen des Kantons Uri. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, S. 264.

Version 1.5.6 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes