Name

Wirt, Niklaus

Variants
Wirth, Niklaus
SIKART
Birth and Death
[1565]–1585
Author and Date of Entry
Sarah Keller 2020
Locations With Objects
Biographical Data

Das Geburtsjahr des Wiler Glasmalers Niklaus Wirt ist nicht überliefert. Zwischen 1573 und 1584 erscheint er in verschiedenen Ämtern. So war er 1575 Mitglied des Grossen Rates und zwischen 1576 und 1584 jedes zweite Jahr Richter. Im Steuerrodel von 1583 erscheint er als Hausbesitzer und wohnt neben einem Jung Antony Wirt an der Mittelvordergasse in Wil. Wirt war mit Katharina Rüttin verheiratet, wahrscheinlich eine Tochter des Vogts zu Schwarzenbach Hans Rütti. Das Ehepaar brachte ab 1574 vier Kinder zur Taufe. Hauptsächlich arbeitete der Glasmaler für das Kloster St. Gallen und die Stadt Wil (Egli, 1927, 31–32; Boesch, 1949, S. 8–20).

Werke (Auswahl): 1565 sechs Belehnungsscheiben für den St. Galler Abt Othmar Kunz (Historisches Museum St. Gallen); 1575 Figurenscheibe Christoph Brunner, Abt Kloster Fischingen (verschollen, Foto im Schweizerischen Nationalmuseum Nr. 31192); 1576 Wappenscheibe Christoph Giel (Louvre, Paris); 1577 Allianzwappenscheibe Diethelm Blarer von Wartensee und Margaretha von Hohenlandenberg (TG_6); 1578 Wappenscheibe, Figurenscheibe Wilhelm Muntprat von Spiegelberg (Eremitage, St. Petersburg; Shlikevich, 2010, Nr. 14); 1580 Allianzscheibe Itelhans Blarer von Wartensee und Katharina Humpiss von Waltrans (Schweizerisches Nationalmuseum, Inv. LM 137/1); 1581 Ämterscheibe des Stiftes St. Gallen mit Wappen der Herrschaft Romanshorn (Historisches Museum St. Gallen).

Ausserdem lässt sich Wirt ein Scheibenriss aus dem Jahr 1575 für Hans Ledergerber und Margareta Locher zu (Graphische Sammlung Zentralbibliothek Zürich, Inv. Nr. A II 8; Boesch, 1949, S. 14).

Literature

Boesch, P. (1949). Die Wiler Glasmaler und ihr Werk. 89. Neujahrsblatt Historischer Verein des Kantons St. Gallen.

Egli, J. (1927). Die Glasgemälde des Historischen Museums in St. Gallen. Zweiter Teil: Die vom Kloster St. Gallen, von Bewohnern der st. gallischen Landschaft und des Landes Appenzell gestifteten Scheiben. Glasgemälde verschiedener Herkunft. 67. Neujahrsblatt Historischer Verein des Kantons St. Gallen. St. Gallen : Verlag der Fehr'schen Buchhandlung.

Shlikevich, E. (2010). Swiss stained glass from the 16th–18th centuries in the Hermitage collection. Ausstellungskatalog Eremitage Museum, St. Petersburg.

Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes