Name

La Farge, John

Variants
LaFarge, John
Birth and Death
New York 31.03.1835–14.11.1910 Providence (Rhode Island)
Author and Date of Entry
Astrid Kaiser 2016 ; Francine Giese 2020
Locations With Objects
Biographical Data

Amerikanischer Glaskünstler und Dekorateur, der neben seinem New Yorker Konkurrenten Louis Comfort Tiffany zu einem der Hauptvertreter der sog. Opaleszenten Ära der Amerikanischen Glasmalerei (1880–1920) wurde. Als Sohn der französischen Einwanderer John Frederick La Farge und Louisa Binsse de Saint-Victor wuchs La Farge in New York City auf, wo der zweispachig erzogene Junge früh ein Faible für Kunst und Literatur entwickelte. 1853 erlangte er einen Bachelorabschluss vom römisch-katholischen Mount Saint Mary's College in Maryland. 1855 folgte der Masterabschluss. Daraufhin trat er ein Jurastudium an, das er 1856 für eine ausgedehnte Studienreise nach Europa (insbes. Frankreich und Belgien) unterbrach. Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten im Herbst 1857 gründete La Farge ein Studio in New York und widmete sich zwischen 1860 und 1876 primär der Malerei und Illustration. 1874 erhielt er den Auftrag für ein Gedenkfenster für die 1844er Harvard-Klasse. Obwohl der unter dem Namen The Chevalier Bayard bekannte Fensterentwurf für die Memorial Hall der Harvard University (MA) nie ausgeführt wurde, stellt er dennoch eine wichtige Etappe in La Farges weiterer Karriere als Glaskünstler dar. Geprägt von Michel Eugène Chevreuls Farbtheorie, suchte La Farge nach Möglichkeiten, die Farbpalette und Leuchtkraft traditioneller Glasmalereien durch die Einführung des als Porzellanersatz für Toilettenutensilien verwendeten Opaleszentglases zu erweitern. Als La Farges frühste, weitgehend in Opaleszentglas ausgeführte Glasmalerei gilt die inschriftlich auf den 25. Juni 1879 datierte neo-Renaissance-Verglasung für Richard Henry Derbys Sommerhaus in Lloyd Neck (Long Island, NY). Am 10. November desselben Jahres liess La Farge das von ihm eingeführte Schichtenverfahren (plating) patentieren (Patent Nr. 224,831, am 24. Februar 1880 gewährt) und begründete damit seinen Ruf als innovativer Glaskünstler und technischer Erneuerer.

Literature

Adams, H. B. (1975). The Stained Glass of John La Farge. American Art Review, 2, 41–63.

[Chieffo] Raguin, V. (Hrsg.) (1998). Glory in Glass. Stained Glass in the United States. Origins, Variety, and Preservation [Ausstellungskatalog]. [New York]: American Bible Society.

[Chieffo] Raguin, V., John La Farge, Louis Comfort Tiffany et le «verre américain». In Art, technique et science: la creation du vitrail de 1830 à 1930. Colloque international, Liège 11–13 mai 2000 (S. 43–55). Liège: Commission royale des monuments sites et fouilles de la Région wallonne.

[Chieffo] Raguin, V. (2018). John La Farge’s Opulent Interiors, 1880–1882. In K. Boulanger (Hrsg.), Vitrer et orner la fenêtre. Le vitrail dans la demeure des origins à nos jours. Actes du XXXVIIIe colloque international du Corpus Vitrearum, Troyes 4–8 juillet 2016 (S. 274–287). Gand: Snoeck.

[Chieffo] Raguin, V. (s.d.). Style, Status, and Religion. America’s Pictorial Windows 1840-1950, https://college.holycross.edu/RaguinStainedGlassInAmerica/Home/index.html.

Giese, F. (2020). «shades of color»: Neuartige Farbnuancen des amerikanischen Opaleszentglases. In F. Giese (Hrsg.), La redécouverte de la couleur Ausstellungskatalog. Berlin, Deutschland: De Gruyter.

La Farge, H. A. (1987). Painted with Colored Light: The Stained Glass of John La Farge. In. John La Farge Ausstellungskatalog. New York, USA: Abbeville Press.

Sloan, J. L. & Yarnall, J. L. (1992). Art of an Opaline Mind: The Stained Glass of John La Farge, The American Art Journal, 24.1/2, 4–43. Sloan, J. L. & Yarnall, J. L. (2004). John La Farge’s patent for the American opalescent window, The Journal of Stained Glass. American Issue, XXVIII, 31–45.

Weinberg, H. B. (1972). The Early Stained Glass Work of John LaFarge (1835–1910), Stained Glass, 67.2, 4–16.

Weinberg, H. B. (1977). The Decorative Work of John La Farge, New York: Garland. Yarnall, J. L. (2012). John La Farge, A Biographical and Critical Study, Surrey und Burlington: Ashgate.

Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes