Name

Mousseline- und Dessinglasfabrik

Namensvarianten
Glas-Mäder · H. Huber-Stutz & Cie., Schweizerische Glasmanufaktur, Glasmalerei, Dessinglasfabrik & Glasschleiferei · Mäder + Cie, Glasmanufaktur und Spiegelmanufaktur · Mäder + Co. AG
Tätigkeitzeitraum
1887–1928
Webseite
AutorIn und Datum des Eintrags
Sarah Keller 2021
Standorte mit Objekten
Informationen zur Werkstatt / zum Atelier

Johann Heinrich Huber-Stutz (1861–1909) gründete 1887 die “Mousseline- und Dessinglasfabrik” in Zürich. 1894 erhielt die Werkstatt an der Gewerbeausstellung Zürich ein Diplom erster Klasse. Auch an der Exposition Nationale in Genf 1896 ist sie vertreten. Von Huber-Stutz signierte Werke finden sich in Biel, Lugano, Thun, Zug und La Chaux-de-Fonds (Hoffmann, 2006, S. 62). 1899 trat Heinrich Mäder (1868–1945) in die Firma ein um die Sparte Glasmalerei aufzubauen. Ab 1908 lautet der Firmenname “H. Huber-Stutz & Cie., Schweizerische Glasmanufaktur, Glasmalerei, Dessinglasfabrik & Glasschleiferei”. Heinrich Mäder übernahm 1923 nach dem Tod von Witwe Huber-Stutz die Firma und Liegenschaften als unbeschränkt haftender Gesellschafter. Ab 1928 hiess die Werkstatt “Mäder+Cie, Glasmanufaktur und Spiegelmanufaktur”.

Literatur

Glas Mäder Zürich. Firmenchronik (n. d.). Verfügbar unter https://www.glas-maeder.ch/glas-maeder/geschichte.html

Hoffmann, F. (2006). Les vitraux Art Nouveau de La Chaux-de-Fonds: l’étude d’un patrimoine domestique. L’art nouveau dans le canton de Neuchâtel, Revue historique neuchâteloise: Musée Neuchâtelois, 2006, N°1–2, p. 43–75.

Version 1.5.0 Objekte | Künstler*innen | Werkstätten | Gebäude / Institutionen | Iconclass Codes