Bestelltes Bild

SR_19: Scheibenriss mit unbekanntem Wappen
(BE_Bern_BHM_SR_19)

Kontaktdaten

Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.
Die E-Mail-Adresse ist ungültig.

Bitte machen Sie so viele Angaben wie möglich (Titel der Publikation, Datenbank, Herausgeber, Auflage, Erscheinungsjahr, usw.)

Bei Fragen können Sie gerne eine E-Mail an info@vitrosearch.ch senden.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen.
Titel

Scheibenriss mit unbekanntem Wappen

Art des Objekts
Künstler / Hersteller
Datierung
1590–1600

Ikonografie

Beschreibung

Das zentrale Wappen wird von einem ovalen Rollwerkrahmen eingefasst. Die Eckfelder zeigen oben zwei der vier Kardinaltugenden: links die Justitia (Gerechtigkeit) und rechts die Prudentia (Klugheit). Unten neben der Inschriftenkartusche sind zwei musizierende Engel dargestellt. Unten auf dem Rahmen der Kartusche ist das Monogramm HH H eingeschrieben. Unterhalb des Wappens hat Hans Rudolf Lando seinen Eigentumsvermerk notiert.

Iconclass Code
11G191 · Engel als Kind(er) dargestellt
11G21 · singende, musizierende Engel
11M41 · Klugheit, Prudentia (Ripa: Prudenza), als eine der vier Kardinaltugenden
11M44 · Gerechtigkeit, Justitia (Ripa: Giustitia divina), als eine der vier Kardinaltugenden
46A122 · Wappenschild, heraldisches Symbol
Iconclass Stichworte
Heraldik

Unbekanntes Wappen (Lauch?): ein steigender Löwe; Helmzier: ein wachsender Löwe.

Inschrift

Am unteren Rand auf der Kartuschenrahmung: "HH · H". Unterhalb des Wappens in Braun: "HRLando 1605". Auf der Kartusche in Hellbraun: "a 57", "s 51", "a 56" (die zwei letztgenannten Einträge sind durchgestrichen). Auf der Rückseite: in Braun "Erkauffdt von Ludwig Koch durch mich HRLando 1605 Jars", in Hellbraun "0 ....2" und darüber in Schwarz "CF 20".

Signatur

HH H

Technik / Zustand

Erhaltungszustand und Restaurierungen

Kein Wasserzeichen. Randlinien unten; Rechts beschnitten. leicht fleckig. 1987 restauriert.

Technik

Feder in Braunschwarz; grau laviert.

Entstehungsgeschichte

Forschung

Das Monogramm HH H auf der Kartusche stammt wohl vom Zeichner selbst, wie Hasler vermutet (1996/1997, 2. Bd. S. 259). Bisher hat die Forschung das Monogramm keinem Künstler zuweisen können. Auch das Wappen ist nicht eindeutig zu bestimmen. Nach Reuter stammt es vermutlich von der Familie Lauch (Reuter 1933, S. 52; Hasler 1996/1997, Bd. 2 S. 259).

Datierung
1590–1600
Zeitraum
1590 – 1600
Stifter

Familie Lauf (?)

Eigentümer

Schweizerische Eidgenossenschaft.

Vorbesitzer

Bis 1605 Ludwig Koch Bern; Ab 1605 Hans Rudolf Lando, Bern (1584–1646); Seit dem 19. Jahrhundert in der Sammlung Johann Emanuel Wyss.

Inventarnummer
BHM 20036.445

Bibliografie und Quellen

Literatur

Hasler, R. (1996/1997). Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum. 2. Bde. Bern: Stämpfli und Cie AG (2. Bd. S. 258–259, Kat. Nr. 656).

Reuter, W. (1933). Beiträge zur Geschichte der Entwürfe für die schweizer Wappenscheibe im 16. und 17. Jahrhundert. Diss. Frankfurt a. M. Glenhausen.

Bildinformationen

Name des Bildes
BE_Bern_BHM_SR_19
Fotonachweise
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Aufnahmedatum
2009
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch). Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur, Bern

Inventar

Referenznummer
SR_19
Autor und Datum des Eintrags
Marion Gartenmeister 2019
Version 1.2 Objekte | Künstler | Werkstätten | Gebäude / Institutionen